Cross-Play-Spiele müssen zur Industrienorm werden

13.6.2018

Stellen wir uns eine Welt vor, in der die starren (und oft schädlichen) Grenzen zwischen Spielern auf allen Plattformen gefallen sind.

Dies ist der Traum, den einige moderne Spiele-Entwickler verfolgen.

Manchen scheint eine solche Welt irrational: Wenn man versucht, die unterschiedlichen Plattformen und Spielergemeinden zu vereinen, kann dies die Videospiel-Community an einer empfindlichen Stelle treffen.

Aber derartige Meinungsäußerungen werden von der überwiegenden Mehrheit der Spieler übertönt, die ein offenes Spielerlebnis ohne künstliche Barrieren fordern.

Es gibt handfeste Beweise dafür, dass dies die Richtung ist, in die sich die Spieleindustrie bewegt, da plattformübergreifende Spiele derzeit sowohl auf Konsolen als auch auf Mobilgeräten ein völlig neues Niveau erreichen.

Was ist Cross-Plattform-Play und warum es wichtig ist

Einfach ausgedrückt handelt es sich bei Crossplay um Spiele, die die Spieler auf verschiedenen Plattformen oder Geräten gleichzeitig miteinander spielen können.

Zum Beispiel ein Spiel, das PC-Spieler auf denselben Servern spielen können wie Xbox-One-Spieler oder PlayStation 4-Spieler, die gemeinsam mit Spielern auf der PS Vita spielen.

In vielen Fällen bleiben Cross-Plattform-Multiplayer-Spiele in der jeweiligen Domain des Entwicklers. Einige Spiele in der Monster Hunter-Serie waren zum Beispiel plattformübergreifende Spiele, aber nur zwischen Nintendos Plattformen - der 3DS, Wii U und der Switch.

Obwohl es nur wenige Beispiele für umfassendere plattformübergreifende Multiplayer-Spiele gibt, nimmt ihre Zahl langsam zu.

Da AAA-Titel seit vielen Jahren auf den meisten großen Plattformen veröffentlicht werden, ist es ganz natürlich, dass Cross-Plattform-Features auf dem Vormarsch sind. Während sich die Hardware immer weiter entwickelt und Konsolen in ihrem Aufbau PCs immer ähnlicher werden, werden die Verbindungen zwischen allen Plattformen nur noch stärker.

Da so viele Spieler heutzutage die gleichen Spiele spielen, sind viele der Meinung, dass sie in der Lage sein sollten, sich die gleichen Online-Netzwerke zu teilen. Anders gesagt: Menschen sollten unabhängig von ihrer Plattform Spiele mit Freunden spielen können.

Warum das so sein sollte? Skriptsprachen, Software-Bibliotheken und Game-Engines haben ein Niveau an Entwicklung und Komplexität erreicht, das ermöglicht, die spezifischen Eigenschaften verschiedener Plattformen effektiv zu berücksichtigen und zu optimieren.

Was hindert also Cross-Platform-Games daran, zu einer Norm in der Videospielindustrie zu werden?

Hindernisse, die den Cross-Plattform-Spielen im Wege stehen

Gespaltene Spielkultur

Es ist kein Geheimnis, dass beliebte Plattformen und ihre treuen Fangemeinden einander als Rivalen betrachten.

In Foren und Reddit-Threads wird regelmäßig mit Begriffen wie „PC Master Race“ und „Console Peasants“ um sich geworfen (der erstere Begriff wird von vielen PC-Spielern benutzt, um sich selbst zu bezeichnen, wobei der letztere als eine erniedrigende Beleidigung für diejenigen ist, die auf der Konsole spielen). Es mutet ironisch an, weil diese Begriffe als politisch unkorrekt gelten.

Es ist offensichtlich, dass nur wenige PC-Spieler es wirklich böse meinen, aber es gibt immer noch diejenigen, die sich standhaft weigern, mit Konsolenspielern zu verkehren, weil sie glauben, dass diese Plattformen hinter den überlegenen PC-Systemen zurückbleiben.

Nicht nur PC-Spieler sind dieser Ansicht. Auch viele PlayStation- und Xbox-Fanatiker behandeln ihre PC-Kollegen respektlos. Viele sind der Meinung, dass PC-Spieler mit ihren Eitelkeiten und dem überlegenen Getue einfach zu weit gehen.

Das Gleiche kann über die Art und Weise gesagt werden, wie „Hardcore“-Spieler diejenigen sehen, die hauptsächlich auf Mobilgeräten spielen. Der Ausdruck „filthy casual“ wird oft verwendet, um Handy-Spieler zu demütigen und herablassend zu behandeln, und bezieht sich darauf, dass die meisten Mobilspiele wenig Geschick erfordern.

Diese Spaltung in der Spielkultur kann allerdings die gemeinsamen Bemühungen, plattformübergreifende Spiele zu vereinigen, behindern. Da gibt es jene, die einfach nicht die Grenzen zwischen ihren Domains öffnen und sich mit anderen Spielern messen wollen, deren Plattformen sie für minderwertig halten.

Technische Einschränkungen

Dies ist ein praktischer Aspekt und hat nichts mit den Spielen oder Spielern selbst zu tun.

Da es viele Unterschiede zwischen einer Maus- und Tastaturkombination und einem Controller gibt, hat es sicher in vielen Fällen keinen Sinn, so unterschiedliche Steuerschemata miteinander zu kombinieren.

Was Ego-Shooter anbelangt, bieten hier Maus und Tastatur einen leichten Vorteil gegenüber einem Controller. Die Maus ist viel empfindlicher und genauer als ein Analog-Stick, deshalb wären viele Konsolenspieler nicht in der Lage, mitzuhalten.

Natürlich versuchen die Befürworter des Cross-Plattform-Play das Aiming in Ego-Shooter-Spielen zu verbessern, indem sie beispielsweise Aiming-Unterstützung einführen, aber selbst dies löst das Problem nicht. Im Gegenteil: dies ist die Grundlage für Betrugsvorwürfe der empörten Spielern, die „definitiv zuerst geschossen haben.“

Es gibt auch Serverbeschränkungen, die auf Hardwarekapazitäten basieren. Die Anzahl der Spieler, die an einem Online-Spiel teilnehmen können, wird zum Beispiel in der PlayStation 4-Version von Spielen beschränkt, wodurch jegliche plattformübergreifende Unterstützung unmöglich wird.

Schließlich sind die hohen Bildfrequenzen und die schnelle Leistung neuerer Computer für Konsolenbenutzer nicht verfügbar. Dies verleiht PC-Spielern einen wesentlichen Vorteil, da ihre Spiele einfach flüssiger und schneller laufen.

Die nächste Stufe der Koop-Spiele

Trotz dieser Einschränkungen, an denen die Befürworter des Cross-Plattform-Play ständig feilen, wollen viele Spieler immer noch unbedingt ihre Lieblingsspiele mit ihren Freunden auf verschiedenen Plattformen spielen.

Bevor es Hochgeschwindigkeits-Internet gab, spielten mehrere Konsolenspieler lieber im Split-Screen-Modus. Gerade heute, wo wir neue und unglaubliche Ebenen des Online-Gamings erleben, vermissen zu viele Menschen die physische Interaktion der Local Multiplayer Games der alten Tage.

Die Möglichkeit, mit einem Freund oder Familienmitglied wie bei einem lokalen Multiplayer-Spiel im selben Raum Sea of Thieves oder ähnliches spielen zu können, indem eine Person auf einem PC und die andere auf der Xbox One spielt, würde dieses Zusammengehörigkeitsgefühl erneut wecken.

Spieler sind wirklich daran interessiert, zusammen zu spielen. Es gibt wesentlich weniger hartnäckige Gegner des Konzeptes als gutmütige Spieler, die gern ihr Glück im Wettbewerb mit Spielern auf anderen Plattformen versuchen würden.

Es gibt viele Koop-Spiele, welche Nutzer gerne miteinander spielen würden, wenn es nur plattformübergreifende Unterstützung gäbe. Wenn es um die besten Online-Spiele zum Gemeinsam-Spielen geht, ist es in der Tat sehr schade, wenn Freunde aufgrund technischer Einschränkungen nicht mit- und gegeneinander spielen können.

Viele sind der Ansicht, dass dies Entwickler dazu bringen wird, Lösungen für die oben genannten Probleme zu finden. Da Konsolen leistungsfähiger und die Controller immer ausgefeilter werden, können zukünftige Plattformen wie Xbox Two und PlayStation 5 mit der Leistung von High-End-PCs mithalten.

Dieses Verhältnis zwischen Leistung und Fähigkeiten wird schließlich die Unterschiede ausgleichen und dazu beitragen, plattformübergreifende Spiele vielen Zielgruppen zugänglich zu machen. Sobald Spieler verschiedener Plattformen frei miteinander interagieren können, werden die Grenzen zwischen Benutzern von PCs, Konsolen und Mobilgeräten verschwimmen.

Plattformübergreifende Multiplayerspiele bringen Menschen zusammen

Zur Freude vieler Menschen auf der ganzen Welt ist Sea of Thieves eines der besten neuen Beispiele für plattformübergreifende Spiele. Das legendäre Piratenspiel von Rare lässt Spieler auf Windows 10 PC, Xbox One und Xbox One X gemeinsam Abenteuer erleben.

Schon Mitte 2016 kündigten PC Design Lead von Rare Ted Timmins und Executive Producer Joe Neate in einem Video, in dem Sea of Thieves Features diskutiert wurden, begeistert an, dass Cross-Play in ihrem kommenden, abenteuerlichen MMO-Spiel möglich sein würde.

Natürlich waren viele Spieler wirklich an diesem Versprechen interessiert, in der Hoffnung auf ein stabiles und ausgewogenes plattformübergreifendes Gameplay, das ein echter Durchbruch in der Entwicklung dieser innovativen Funktionalität sein würde.

Laut einem Artikel über Cross-Play auf der offiziellen Sea of Thieves-Website haben sich die Entwickler gefragt: „Was hat überhaupt zur Spaltung zwischen den Spielern geführt?“

Das ist eine wichtige Frage. Es gibt keinen triftigen Grund, die Gamer-Community aufzuteilen, insbesondere angesichts der neuen „Play Anywhere“-Initiative von Microsoft. Dieser überaus bedeutenden Schritt in Richtung Vereinung der Gamer-Community ermöglicht Spielern, alle von der Xbox One-Plattform unterstützten Spiele auf jedem PC mit Windows 10 (und umgekehrt) zu spielen.

Spieler berichten, dass das Cross-Play in Sea of Thieves ihnen das Gefühl gibt, dass sie alle auf ein und demselben Gerät spielen. Solche grenzenlose Interaktion hat die Grenzen zwischen Xbox One- und PC-Spielern zumindest während des Spielens beseitigt.

Spiele-Entwickler haben auch die Bedeutung von Mobilgeräten für plattformübergreifende Online-Spiele erkannt. Ein Beispiel dafür ist das beliebte Battle Royale Fortnite von Epic Games. In vielerlei Hinsicht verdankt dieses Spiel seine Popularität der jüngsten Versionen des Spiels für iOS und Android, die es Spielern ermöglichen, mit PC- und Konsolenspielern zu interagieren.

Seit dem 12. März können PS4-Spieler mit Mac-, iOS- und PC-Spielern spielen. Xbox One-Spieler können auch gegen iOS-, Mac- und PC-Spieler antreten, aber Xbox One- und PS4-Spieler können sich bis jetzt noch nicht miteinander messen.

Epic könnte diese Hindernisse auf dem Weg zur plattformübergreifenden Interaktion zwischen PS4- und Xbox One-Spielern überwinden, wären da nicht noch die durch das Metcalfesches Gesetz festgelegten Beschränkungen. Das Paradox liegt darin, dass das Spiel umso teurer wird, desto mehr Nutzer sich mit dem Netzwerk verbinden. Solche künstlichen Hindernisse schränken das gesamte Potenzial von Online-Spielen ein.

Entwickler arbeiten sehr hart daran, diese Einschränkungen außer Kraft zu setzen und ein Spielerlebnis zu bieten, das fast alle plattformübergreifenden Hindernisse überwindet und beinahe allen Spielern ermöglicht, miteinander zu spielen.

Warum Sony Cross-Play nicht unterstützt

Während Microsoft alles Mögliche tut, um Cross-Plattform-Play so schnell wie möglich in die Wirklichkeit umzusetzen, ist der Hauptwettbewerber auf dem Konsolenmarkt nicht so begeistert von der Idee.

Einfach ausgedrückt, glaubt Sony, dass es nicht vom Cross-Plattform-Play profitieren würde. In der Tat könnte sich diese Entgrenzung finanziell sehr nachteilig auf große Unternehmen auswirken, die für den Verkauf von Spielen auf exklusive Konsolen setzen. Die PlayStation 4 hat viele leidenschaftliche Fans und ist dank der beliebten exklusiven Spiele zur größten Konsole dieser Generation geworden.

Dieser königliche Status erlaubt es Sony, immer mehr neue Spieler zu gewinnen, die daran interessiert sind, den beliebtesten Multiplayer-Arenen für Konsolen beizutreten. Wie sich hieraus entnehmen lässt, würde das Cross-Plattform-Play die Vorherrschaft und Attraktivität der PS4 stark beeinträchtigen.

Diese Sturheit wird von vielen als verbraucherfeindlich und nicht im Sinne der Spieler betrachtet. Da sich zahlreiche Unternehmen wie Epic Games so leidenschaftlich für das Cross-Play aussprechen, sind viele der Meinung, dass auch Sony bald „nachgeben“ und sich den Bemühungen anschließen wird, Spieler aus allen Plattformen zusammen zu bringen.

Zusammenfassung

Einige kürzlich erschienene Spiele haben einen unschätzbaren Beitrag zur Entwicklung von plattformübergreifenden Spielen geleistet. Es reichen nur wenige Titel, die mehrere Plattformen erfolgreich, sicher und vernünftig zusammenbringen können, um die Spieleindustrie davon zu überzeugen, dass plattformübergreifende Funktionalität schnell zu einem zuverlässigen, unterhaltsamen und ertragsstarken Geschäft werden kann.

Die plattformübergreifende Integration hat zahlreiche Vorteile und viele führende Unternehmen in der Spielindustrie sind sich dessen bereits bewusst. Technische Einschränkungen werden überwunden und durch Kooperation werden die Möglichkeiten für ein ausgewogenes und faires Cross-Play geschaffen.

Es geht nicht nur um die Spieler, die plattformübergreifend miteinander spielen können, sondern auch um eine neue Stufe der Zusammenarbeit zwischen den Giganten der Spieleindustrie. In diesem Rahmen werden die intelligentesten und begabtesten Köpfe im Bereich der Spielentwicklung erstmalig zusammenarbeiten.

Wenn Microsoft seinen Enthusiasmus nicht verliert und Sony sich dem Fortschritt anschließt, werden wir eine echte Renaissance der Spiele erleben, in der es keinen Platz für technische und kulturelle Unterschiede und Einschränkungen zwischen den Plattformen geben wird.

Wir werden einen Spielstandard erleben, der uns zuvor ziemlich unmöglich schien, wo genial umfassende Werkzeuge für Multiplayer-Spiele auf ein unglaubliches Niveau gebracht werden. Es ist sicherlich sehr inspirierend, darüber nachzudenken, und es bleibt nur abzuwarten, wie sich dieser Bereich der Spieleindustrie in Zukunft entwickeln wird.

Mehr lesen

Alles, was du über MMO wissen musst
21.5.2018
Grinding-Games: Wie bleiben sie spannend
Alles, was du über MMO wissen musst
25.2.2018
Wie Blockchain Games die Spieleindustrie verändern können
Alles, was du über MMO wissen musst
12.4.2018
Der Unterschied zwischen östlichen und westlichen Spielen