Der Unterschied zwischen MMO und MMORPG

14.6.2018

Was ist der Unterschied zwischen MMO und MMORPG?

Ist beides das Gleiche? Wie kann ich sie voneinander unterscheiden? Was spiele ist gerade und was hat das Ganze mit raketenbetriebenen Granaten zu tun?

Ich wette, du hast dir schon mal eine dieser Fragen gestellt. Ansonsten würdest du das hier nicht lesen.

Überraschenderweise sind die Antworten auf all diese Fragen ziemlich einfach:

Ein MMORPG ist eine Art von MMO-Spiel.

Doch um die Antwort wirklich zu verstehen, solltest du zuerst wissen, was genau MMO-Spiele sind.

Was ist ein MMO? Was ist ein MMORPG?

Beginnen wir mit den Grundlagen: Was bedeutet MMO überhaupt? Der Begriff MMO steht für “Massively Multiplayer Online”.

Einfach gesagt: Ein MMO ist ein Online-Multiplayer-Spiel, das von einer großen Anzahl von Leuten gleichzeitig gespielt werden kann. Du spielst dabei nicht mit oder gegen eine Handvoll von Spielern, sondern mit bzw. gegen Tausende oder gar Millionen gleichzeitig.

MMORPG steht für „Massively Multiplayer Online Role-Playing Game.” Eine weitere, inoffizielle Definition der Abkürzung ist „Many Men Online Role-Playing as Girls“ („Viele Männer schlüpfen online in die Rolle von Mädchen“ - witzig, weil wahr).

Einige behaupten, MMORPGs sind an ihren Fantasy-Schauplätzen erkennbar, aber das ist nicht immer der Fall. Obwohl die meisten RPGs in einem Reich von Elfen, Orks und Drachen spielen, erkunden viele auch andere Welten, wie weit entfernte Planeten oder ein postapokalyptisches Ödland.

Die aufmerksamen Beobachter unter euch haben sicher bemerkt, dass die beiden Spielarten sehr ähnliche Definitionen haben, aber eben nicht ganz gleich sind. Das führt uns zum Hauptunterschied zwischen MMOs und MMORPGs.

Was ist der Unterschied zwischen MMOs und MMORPGs?

Wenn jemand fragt, worum es sich bei einem Spiel handelt, meint er damit meist das Genre oder Untergenre. Ein Spiel „ist“ also ein Ego-Shooter, ein Survival-Spiel oder ein Rollenspiel. Mit MMOs verhält es sich ganz genauso.

Kein Spiel ist nur ein MMO. Das wäre, als ob man ein Spiel als „Multiplayer Game“ bezeichnet. Das ist schön und gut, aber verrät dir nicht wirklich etwas über das Spiel, außer dass du es mit anderen Leuten spielen kannst (bzw. gegen sie). Das Spiel muss zu einem bestimmten Genre gehören.

Massively Multiplayer Online Role-Playing Games oder MMORPGs, sind MMO-Games, die dem RPG-Genre angehören.

Es handelt sich dabei um Rollenspiel-Games, die online von einer großen Anzahl von Spielern gleichzeitig gespielt werden können.

Der Unterschied zwischen MMO und MMORPGs besteht darin, dass alle MMORPGs zwar MMOs, aber nicht alle MMOs auch MMORPGs sind.

Der Definition nach handelt es sich bei einem MMORPG um ein Rollenspiel, während ein MMO alles von einem „Battle Royal“-Actiontitel über ein Echtzeit-Strategiespiel oder sogar eine neue Art interaktiven Erlebnis sein kann, das in kein Genre passt.

Der Unterschied ist geringfügig, aber wichtig. Es kann ein bisschen peinlich sein, mit einem anderen Gamer über das neue MMORPG, das du spielst, zu sprechen, und dann erkennen zu müssen, dass du in Wahrheit ein Hardcore-Multiplayer-Game mit einem tiefgreifenden Personalisierungssystem aber keinerlei RPG-Elementen sprichst.

Das mag ein bisschen trivial klingen, aber glaub mir – Gamer nehmen diese Art von Fehler sehr ernst.

So erkennst du ein MMORPG

Lass uns das MMORPG-Genre in seine Grundkomponenten aufteilen – MMO und RPG. Wir haben bereits darüber gesprochen, was ein MMO ist, also sehen wir uns an, was ein gutes Rollenspiel ausmacht.

RPG-Videospiele, oft auch CRPG (Computer Role-Playing Games) lehnen sich stark an ihre Pen & Paper Vorgänger an. Sie bieten zum Beispiel die gleiche Art von individueller Charakter-Anpassung. Spieler können ihre Charaktere, die durch einen digitalen Avatar vertreten werden, erschaffen und individuell anpassen. Sie können dabei so ziemlich alles kontrollieren, vom Aussehen, Rasse und Geschlecht bis hin zum Beruf und den Fähigkeiten. Im Laufe des Spiels haben Spieler die Möglichkeit, ihren Abenteurer zu verbessern und auszubauen und damit einzigartiger und besonderer zu machen.

Die meisten modernen RPGs ermöglichen dem Spieler nicht nur Kontrolle über ihren Charakter, sondern auch über die Welt, in der er sich befindet. Die Handlungen des Spielers wirken sich direkt auf den Fortschritt der Story aus und wie die Welt um sie herum sich verändert. Das kann einfach durch einen Fortschritt in der Spielgeschichte geschehen, aber auch durch die Wahl des Spielers.

Die besten RPGs ermöglichen Spielern, Probleme auf verschiedene Arten anzugehen und die Spielgeschichte auf unterschiedliche Weisen zu steuern. Das bedeutet, dass jeder Spielstil respektiert wird. Ein grundlegendes Beispiel wäre es zum Beispiel, an einem Wächter vor einer Tür vorbei zu kommen. Der Spieler kann entscheiden, ob der den Wächter mit Magie ablenken, sich als jemand Berühmtes ausgeben oder einfach das Schwert ziehen und angreifen will. Danach sollte jede Wahlmöglichkeit unterschiedliche Konsequenzen haben. Vielleicht triffst du den Wächter, den du hereingelegt hast, später im Spiel – auf der Straße bettelnd, da er seinen Job verloren hat.

Natürlich gibt es noch viele weitere Elemente, die ein RPG ausmachen, aber jeden Aspekt hier zu behandeln, würde ewig dauern. Das Schlüsselwort für Rollenspiele ist „Entscheidungsfreiheit“. Je mehr Einfluss der Spieler auf die Spielwelt und die Charaktere hat, desto besser.

Dazu kommt das ganze technische Zeugs: Quests, Erfahrungspunkte, Beute, Fähigkeiten und Schlachten. Jeder dieser Aspekte steht in direkter Verbindung mit den Grundmechanismen der individuellen Charaktergestaltung, der Handlungsfreiheit des Spielers und einer umfangreichen Spielgeschichte.

Wenn man all das kombiniert und auf eine Umgebung überträgt, in der Hunderte von Spielern gleichzeitig miteinander interagieren, hat man ein MMORPG.

Gute Beispiel für beliebte MMORPGs sind World of Warcraft, Guild Wars 2, The Elder Scrolls Online, Star Wars: The Old Republic und EVE Online.

Hoffentlich kannst du nun MMO und MMORPGs auseinander halten und ein MMORPG erkennen, wenn du es spielst.

Ach, noch eine wichtige Sache: Die meisten MMORPGs haben nichts mit raketenbetriebenen Granaten zu tun. Es sei denn, du spielst in einer futuristischen Dystopie, in der Magie durch Sprengsätze ersetzt wurde, die eigentlich auch nicht viel anders sind als Magie, nur viel cooler.

Mehr lesen

Alles, was du über MMO wissen musst
15.3.2018
Wie Battle Royale die Welt der Online-Spiele verändert
Alles, was du über MMO wissen musst
1.11.2017
Online-Gaming-Trends ab 2017
Alles, was du über MMO wissen musst
25.2.2018
Wie Blockchain Games die Spieleindustrie verändern können