OUYA: Aufstieg und Fall einer Konsole

6 Minuten Lesezeit
ouya spiele

Der Aufstieg und Fall von OUYA, dem 8,6 Millionen Dollar teuren Kickstarter-Liebling

Im Jahr 2013 gab es viel Wirbel um eine selbsternannte „Revolution“ im Gaming-Bereich. In Wahrheit begann alles in 2012 mit einer der erfolgreichsten Kickstarter-Kampagnen, die die Plattform je gesehen hat.

Wem gefallen beste kostenlose Spiele schon nicht? OUYA – als erschwingliches, erstklassiges Spielerlebnis auf dem Fernseher angepriesen – würde sein Crowdfunding-Ziel weit übertreffen.

Auf dem Weg zur Veröffentlichung wurde eine leichte Verzögerung angekündigt. Aber insgesamt kann man sagen, dass es reibungslos verlief. Nach der leicht verzögerten Markteinführung stand die OUYA-Spielkonsole in den Regalen. Es gab Ouya Spiele und ein Gamepad und viele Unterstützer der Kampagne hatten die neue Hardware erhalten. Zu diesen gehörten Fans von Free 2 Play Online Games.

Dennoch war mit der aufstrebenden OUYA Spielekonsole mit Android-Betriebssystem nicht alles in Ordnung, und eine Reihe von Ereignissen, die jetzt wie Frühwarnsignale wirken, erwiesen sich als wackeliges Fundament. Leider konnte sich die OUYA-Konsole nach einem schwachen Start nicht mehr erholen, was ultimativ zu ihrem Ende führte.

Wie konnte OUYA also solche Höhen erreichen und scheinbar ihre Versprechen einhalten, aber dann auf anderen „branchenverändernder“ Plattformen untergehen, die Sony, Nintendo und Microsoft verdrängen wollen?

OUYA: Die kleine Box, die es gewesen wäre

Nach dem allmächtigen Showdown zwischen der Xbox 360, der PlayStation 3 und der Wii, der 2005 begann, wurden die Spieler auf die achte Generation der Konsolen eingestimmt.

Die Wii U war im Grunde genommen schon bei ihrer Vorstellung erledigt. In 2013 gab es für die übermäßig teure PS4 und Xbox One Anhaltspunkte, stärkere Präsenz zu zeigen und besser zu werden. Das ist der Punkt, an dem die OUYA ihre Gelegenheit sah.

Alle Ouya-Spiele im Überblick

Da die Beliebtheit von Games auf Smartphones und iPad Online Games vor allem aufgrund des Preises rapide zunahm, beschloss die Gründerin Julie Uhrman, dass die Menschen kostengünstige OUYA Spiele auf dem Fernseher haben wollten. Kostenlose Spiele gratis angehen ist ein Highlight vieler Gamer – eine kostengünstige Option sollte also am Markt gut ankommen.

Der Fernseher und die Verwendung eines Gamepads galten als Markenzeichen von High-End-Spielen. Kleinere App-Spiele im Rahmen des Projekts galten aber immer noch als beliebt.

Allerdings hoffte man auch, einige namhafte Spiele wie die best online RPG, die besten MMOs oder hochgeschickte Überlebensspiele auf den Markt zu bringen.

OUYA trat also mit dem Ziel an, im Wesentlichen das Gegenteil von der Xbox One und der PlayStation 4 zu sein.

Zum Beispiel:

Die OUYA-Konsole hatte ein sehr minimalistisches Design, während die PS4 und Xbox One groß und hässlich waren;

Die Xbox One und die PlayStation 4 wurden zu einem Preis von jeweils 499 Dollar auf den Markt gebracht. OUYA verkündete einen Preis von 99 Dollar;

Die Videospiele, etwa 4x Strategiespiele, waren kontinuierlich in Richtung der 50-Dollar-Marke angestiegen. Alle OUYA-Spiele sollten am Anfang kostenlos sein.

OUYA – Ein Traum, der fast wahr wurde

Neben diesen an die Kunden gerichteten Versprechungen wurde auf der Website der OUYA-Konsole auch erklärt, dass die Plattform für alle Entwickler zugänglich gemacht werden soll. Alle Entwicklungskits konnten verwendet werden. So sollten auch PVP Games online oder Casual Games Deutsch hier dabeisein können. OUYA konnte vollständig gehackt werden und Entwickler mussten keine Lizenzgebühren zahlen.

Bei einer solch idealistischen Vision, die das Spielen auf dem Fernseher mit Zugriff an allen Fronten verbindet, ist es nicht verwunderlich, dass das Projekt so stark unterstützt wurde.

Es waren Schlagzeilen wie: „Die Beste von allen, OUYAs erstklassiges Gamepad, die Konsole und die Schnittstelle werden in einem wunderschönen, preiswerten Paket geliefert. Alle Ouya Spiele werden kostenlos sein, zumindest zum Ausprobieren“, heißt es auf der Kickstarter-Seite. Auch eine große Anziehungskraft der Massen soll erreicht werden.

Das ursprüngliche Ziel für das Projekt waren 950.000 Dollar, was an sich schon kein geringer Betrag war. Nach einem Tag wurden bereits 2 Millionen Dollar erreicht. Nachdem alle Unterstützer ihren Beitrag geleistet hatten, belief sich der zugesagte Betrag auf 8.596.474 $.

Die Menschen glaubten an diesen potenziellen Konsolenkiller, aber etwa ein Jahr nach dem Start des Projekts (10. Juli 2012) wurde der Hype getrübt.

Warnsignale beim Rückblick auf die OUYA-Kampagne

Es gab immer Zweifel an der Fähigkeit eines Unternehmens, die OUYA für 99 Dollar zu verkaufen und gleichzeitig alle seine Versprechen zu erfüllen. Allerdings standen die Unterstützer fest hinter dem Projekt. Angesichts der bevorstehenden Markteinführung im Juni 2013 trat Gründerin Uhrman als dritte Hauptrednerin der SXSW Interactive auf.

Ob es nun daran lag, dass es sich um ein sehr billiges und leicht zugängliches Produkt handelte, oder einfach nur an der mangelnden Vorbereitung, die Fragen und Antworten zur OUYA-Spielkonsole trugen nicht dazu bei, dass man sie unbedingt haben wollte. Neue Ego Shooter 2022 haben momentan einen ähnlichen Hype.

Uhrman brachte den Prototyp nicht nur in einer braunen Papiertüte auf die Bühne, sondern bezeichnete ihn auch als „nichts Besonderes“. Es war auch nicht hilfreich, dass Uhrman auf die Frage nach dem Start der Spiele antwortete: „Ich weiß es nicht“.

Die Markteinführung der OUYA Spielekonsole wurde auf den 25. Juni verschoben, wodurch man ein paar Wochen mehr Zeit für den Versand hatte. Gleichzeitig konnte man auf der Website der OUYA-Konsole lesen, dass über 100 Spiele darauf enthalten waren und bereits Vorbestellungen eingegangen waren. Dann kam die E3-Messe 2013.

Am 13. Juni erschienen Berichte, dass OUYA einen Park gegenüber der Spielemesse eingerichtet hatte. Grund dafür war, dass man keine Einladung zur E3 bekommen hatte.

Die Entertainment Software Association (ESA) entschied sich, einen Lkw so zu parken, dass die Sicht auf den Park verdeckt war. Daraufhin machte sich OUYA vor dem LKW breit. Die ESA rief die Polizei, aber anscheinend war alles in Ordnung.

Im Park wurden praktische Demos einiger der besten Spiele für Spieler und Gelegenheiten für Entwickler präsentiert. Aber es wurden auch Probleme angegangen, die von Unterstützern bemängelt wurden.

Die OUYA-Spielkonsole bot die Möglichkeit, kleine Indie-Spiele und Portierungen kostenlos zu spielen. Das Gerät hatte vier Menüs: Spielen, Gestalten, Verwalten und Entdecken. Über Spielen und Entdecken konnte man OUYA-Spiele finden.

Über Gestalten konnten Entwickler die von ihnen erstellten Anwendungen verfolgen.

Von Kritikern wurde die OUYA Spielekonsole als ein Gerät mit viel Potenzial, aber großen Qualitätsmängeln kritisiert. Das OUYA-Gamepad war billig und nicht besonders solide. Die OUYA-Spiele waren von schlechter Qualität. Die Konsole fiel in Ungnade und wurde im Juli 2015 aus dem Programm genommen.

Ist die OUYA Konsole noch eine Nachricht wert?

Um es einfach auszudrücken: Nein, OUYA ist aus dem Rennen. Nachdem das Unternehmen und seine Vermögenswerte an Razer Inc. verkauft wurden, wurde die Website der OUYA Konsole geschlossen. Die Fertigung der Hardware sowie des OUYA-Gamepads und der Konsole wurden eingestellt und der Support wurde gnädiger Weise erst im Juni 2019 beendet. Heute blicken Spieler beispielsweise mehr auf mobile Top Handy Games 2021.

Obwohl die Plattform sehr zugänglich war, scheiterte OUYA, weil sie ihr Versprechen, eines „Gamepads, einer OUYA Konsole und einer Schnittstelle von Weltklasse“ nicht einlösen konnte. Alle galten allgemein als minderwertig, insbesondere das OUYA-Gamepad. Andere Spiele außer TowerFall konnten nicht überzeugen.

OUYA funktionierte aus technischer Sicht mehrere Jahre lang (unter Razor). Allerdings könnte man argumentieren, dass OUYA in 2 Jahren nach ihrer 8,6 Millionen Dollar teuren Kickstarter-Präsentation tatsächlich erledigt war. Beste Mac Spiele sind heute beispielsweise begehrter als OUYA.

Raid: Shadow Legends
Sammle über 400 Champions & kämpfe um Ruhm