This topic is closed

Leave a comment for the chance to win 10,000 Sapphires!

12 Replies
Character
22 October, 2017, 9:04 AM UTC

Have you ever participated in a gathering of your game friends? Leave a comment with your gathering story and attach the photos for a shot at Sapphires!


The most of the sent stories will be published as the articles on our Plarium Blog!


Each author of the published article will receive 3,000 Sapphires. And the author of the best story will win 10,000 Sapphires! 


UTC +0:00
1
User
3 December, 2017, 5:36 PM UTC
I live so far from other players... 
UTC -3:00
0
User
10 January, 2018, 8:00 AM UTC

My league had a gathering last year.

Now we are planing in april a new gathering. We chose a location in the middle of germany, so everyone have the same distance.

Unfortunately i was not at the gathering last year, so i can not show you a photo :( ... i will ask my league colleague to send me one.

UTC +1:00
0
User
30 January, 2018, 1:54 PM UTC
Chascon said:

I live so far from other players... 
Things can change so quickly 🙌
UTC -3:00
0
User
31 January, 2018, 7:54 AM UTC
Chascon said:

Chascon said:

I live so far from other players... 
Things can change so quickly 🙌
Now you have other players near by?
UTC +1:00
0
User
31 January, 2018, 9:02 PM UTC
Sheranius said:

Chascon said:

Chascon said:

I live so far from other players... 
Things can change so quickly 🙌
Now you have other players near by?
Oh yes, so happy that i found friends in my city 😋😎
UTC -3:00
1
User
8 February, 2018, 4:09 AM UTC
You guys and gals really make this game more fun and are always giving us new and exciting upgrades! Thank You for your hard work.
UTC +5:00
2
User
9 April, 2018, 9:15 PM UTC

DeE & De+ Family reunion:

when we first agreed upon a date for our 2nd (!!!) Family reunion, Maddog came to the conclusion to hold it somewhere on a nice place in Germany, complaints for long traveling distances and the lack of “real beds” he masterfully defeated by taking the geographical middle of Germany, a place called Niederorla, (dear reader, do not worry, no one of us knew it beforehand)! Not that our travel would be easier, but this way, no one could complain that the travel distance would be unfair or too long for him or her. The camping area he chose, had sufficient “real beds”, and proper houses, BUT, as we very soon realized when we arrived on Friday afternoon, it felt like we traveled to the end of the world (the last km was on a dirt road outside of an village in the middle of no- no-where) which didn´t really met our expectations of being in the middle of Germany.  

Nevertheless, all in all 23 heroes and heroines, 1 Baby, 2 kids, 3 wife’s, 1 girlfriend and 3 dogs arrived at the meeting area at the back of beyond, sorry I meant in the middle of Germany.

Since the weather forecast promised fantastic spring weather with lots of sunshine and temperatures of above 20°C for the weekend, in good spirits we all started to gather firewood for the campfire, the nights were forecasted to be chilly, coals for the BBQ, and filling up the tables with sausages, meat, salads and other tasty liquids, as well as preparing the beds and quarters for the night (as we soon discovered, for most of us it was a waste of time).

Our quartermaster Maddog made a close inspection of the gathered provisions, drinks and the beer supply for the evening and night and came to the conclusion that I wasn´t sufficient so he send out his troops to bring some unexpected increase in revenue to the local supermarkets.

A couple of hours later we managed to please Mad´s expectations and soon the professional discussion about which beer would taste the best or how to prepare the best BBQ sauce started, tales from the last gathering were told as well as the best stories from Stromfall where shared amongst attentive listeners.

Everyone had a fantastic time, laughing, telling jokes and everyone felt like we all knew each other for years and always have been best friends in real life and just haven´t seen each other in a while.

The thoughtful foresight of our quartermaster payed of, and the provisions lasted for the ENTIRE night and for most of the morning.

When we first saw our quartermaster again the next day, it was about 12:30 pm, we were so happy and thankful that everything went so well, we all hailed to him but strangely Maddog wasn´t so happy about this kind of noisy attention; rather strangely he went all grumpy and looked like he was in serious pain.

Shortly after that we discovered the reason for his behavior, our provisions were almost gone! With our quartermaster being retired to the quietness of his chamber, the women stepped up and organized the new raids of the local supermarkets.

The rest of this wonderful day we spend, uncontrolled by Maddog´s firm reign, with storytelling, swimming in the lake, as well as a visit to the local tavern. It is rumored that there were some serious conversations about the mastery of BG´s as well as some organizational discussion about league leadership and how to improve participation, please excuse my rather hazy memories on this part of the report, which might be due to the rather lengthy and intense visit to the tavern.

When the troops returned to the army camp, being hungry and eager on what there is to come, they realized that the mood of their quartermaster hadn´t improved much. Soon they realized that it was due to the lack of preparations for the dinner, so everyone pitched in and shortly after the BBQ and campfire were lit, the tables were full of food and the beer was properly cooled and handed out to the troops.

The following night didn´t went on for as long as before, mostly due to an oversight of having enough firewood. The night was rather cold (5°C) but spirits were high and the party went on for most of the night.

When the first coffee was served Sunday morning at 7AM the last hours had started. Everyone was busy collecting their belongings and some were even refusing breakfast, in hopes they would arrive early at their homes in order to ease their wife´s mood in to not get punished as hard for partying the whole weekend.

Sadly this weekend was way, way, way to short and not only the narrator of this travel report is wistfully looking back to the last 2 ½ days, but on the other side looking forward to the next Family Reunion in 2019, most probably, with an even bigger army to devastate the next camping areas beer reserves.



-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


Als im Oktober 2017 beschlossen wurde, wann unser 2. (!!!) Familien Treffen stattfinden solle, kam unser Maddog auf die Glorreiche Idee es irgendwo in Deutschland machen zu wollen, Beschwerden über lange anreisen und mangelnde „richtige Betten“, konterte er geschickt indem er das Treffen einfach auf den Geographischen Mittelpunkt Deutschlands Festsetzte, Niederorla ( nein werter Leser, dieser Ort war uns vorher auch nicht bekannt) ! Nicht das dadurch unsere Anreise leichter sein würde, aber so hatte zumindest keiner mehr eine Ausrede, „dass der Weg zu weit wäre“ und man deshalb nicht kommen könnte. Den Campingplatz den er wählte hatte genügend schlaf Möglichkeiten in richtigen Betten, in richtigen Behausungen, allerdings war dieser Platz gefühlt am Ende der Welt und nicht mitten in Deutschlands, wie allen bei der Anreise, am Freitag, schnell klar wurde.


Nichtsdestotrotz haben es tatsächlich 23 Wackere Helden und Heldinnen, 1 Baby, 2 Kinder, 3 Ehefrauen, 1 Lebenspartnerin und 3 Hunde geschafft sich an diesem Treffpunkt am Ar… der..., Entschuldigung am Mittelpunkt Deutschlands zu Treffen. 


Der Wetterbericht versprach Fantastisches Wetter und so machte sich die Truppe daran Holz für ein großes Wärmendes Lagerfeuer für die Nacht, sowie Kohlen für die Grills zu sammeln, Fleisch, Würstchen, Salate und andere leckere Sachen auf die Tafel zu stellen und ihre Quartiere für die Nacht herzurichten, eine für die meisten unnötige Arbeitsbelastung, wie sich im weiteren verlauft herausstellen sollte. 


Unser Lager- und Proviantmeister Maddog unterzog die zusammengetragenen Reserven aus hopfenartigen Getränken, Proviant und anderen Köstlichkeiten in flüssiger und fester Form einer genaueren Inspektion und befand dass es für die erste Nacht noch ein wenig nachbesserungsbedarf gibt, also schickte er die Truppen aus um die umliegenden Supermärkte mit einer für diese Jahreszeit unüblichen Aufbesserung ihrer Umsätze zu erfreuen.


Ein paar Stunden später war dann auch den kritischen Blick von Maddog genüge getan, so dass sich sehr schnell die ersten Fachgespräche über welches Bier wohl am besten schmecke oder wie man die Weltallerbeste BBQ Sauce herstellte, Erzählungen vom ersten Treffen oder auch über die besten Anekdoten aus der bisherigen Stormfallzeit ergaben. 


Es wurde sehr viel gelacht, gescherzt und es fühlte sich binnen Sekunden so an als ob man diesen zusammengewürfelten Haufen von Menschen schon ewig kenne und dass diese die besten Freunde von einem sind, die man nur ewig nicht gesehen hatte.


Die Voraussicht unseres Proviantmeisters sollte sich als hervorragend herausstellen, denn die Vorräte reichten wirklich für die GANZE!!! Nacht und den Großteil des Vormittages. 


Als wir unseren Proviantmeister das erste Mal zu Gesicht bekamen, es war mittags um 12:30 erhob sich ein lautes und freudiges rufen und feiern ob der gelungenen ersten Nacht. Merkwürdigerweise war die Mine von Maddog nicht freudig erhellt, ob der gelungenen Planung und unserer freudigen Begrüßung sondern eher verstimmt und schmerzverzehrt. 


Kurze Zeit später bemerkten wir den Grund für seine Unzufriedenheit, unsere Vorräte und Flüssignahrung, Würsten, Fleisch und anderen Speisen war bedrohlich gesunken und da unser Wackerer Proviantmeister es vorzog sich zurück in die Dunkelheit seiner Gemächer zu ziehen organisierten die Frauen das erneute ausschwärmen der Wackeren Stormfallbewohner. 


Den Rest dieses wundervollen Tages verbrachen wir damit, unbeobachtet von Maddogs kritischem Blick, uns in diverse Aktivitäten, schwimmen im See, besuch der Lokalen Schenken und dem ausgelassenen erzählen von diversen Geschichten, Erlebnissen und anderer kurioser Begegnungen in Stormfall hinzugeben. Es soll sogar vereinzelte Fachgespräche über die Feinheiten des SF Spielens oder diverser Strategien und organisatorischen Themen gegeben haben. Leider ist die Erinnerung des Erzählers in diesem Bereich sehr schemenhaft was zum Teil an den ausgelassenen und freudigen besuch der Lokalen Schenke liegen könnte. 


Als sich die Truppe vom ausgelassenen Freigang, hungrig und erwartungsvoll, auf dem Heimweg ins Heerlager befand, musste sie feststellen dass sich die Laune des Proviantmeisters nur marginal geändert hatte, was aber auf einen Mangel an Vorbereitung für das anstehende Abendmahl zurückzuführen gewesen ist. Deshalb machten alle sich schleunigst ans anzünden der Grills, des Lagerfeuers, das decken der Tafeln sowie an die ordnungsgemäße kühle Lagerung der Hopfengetränke, die nach dem langen ausgelassenen Tag mit +25°C dringend gebraucht wurden. 


Der Abend und die darauffolgende Nacht wurden zwar nicht ganz so lang wie die erste, hauptsächlich aufgrund des fehlenden Feuerholzes und der frischen Temperaturen Nachts, es wurde doch empfindlich kalt mit 5°C, der Laune aber tat dies trotz allem keinen Abbruch und so wurde ausgiebig gefeiert, gelacht und kräftig angestoßen.


Der Letzte Morgen begann früh um 7 Uhr mit den ersten warmlaufenden Kaffeemaschinen, dem emsigen zusammensuchen der eigenen Habseligkeiten sowie dem losen verstauen dieser in/auf den diversen Fortbewegungsmitteln. 

 

Manche brachen aus Angst vor ihren daheimgelassenen Gemahlinnen schon sehr zeitig auf, in der Hoffnung ihre frühe Heimkehr könne die Strafe für die durchzechten Nächte davor mildern, andere genehmigten sich noch ein ausgiebiges Frühstück, bevor sie langsam dem Heimweg antraten. 


Leider war dieses Wochenende viel zu schnell vorüber und nicht nur der Erzähler dieses Reiseberichtes denkt wehmütig an die vergangenen 2 ½ Tage zurück und freut sich gleichermaßen auf die Wiederauflage im kommenden Jahr. Dann hoffentlich mit einer noch größeren Heerschar. 
















































UTC +1:00
8
Community Manager
10 April, 2018, 12:20 PM UTC

Hi, BLUEBOX146!

Thanks so much for sharing your story with us!

It was very interesting for me to read this, and I truly liked the way you have described your gathering :) All the text is very vivid and enjoyable.

It's my pleasure to hear that you and the rest of the players from your squad had an amazing weekend! I do hope that you'll have more gatherings like this in future, that would be so nice!

Lady Amelia will contact you in the nearest time, so stay tuned :)

Thank you once again for these positive emotions! And have a great day ahead! 

UTC +2:00
0
Moderator
12 April, 2018, 7:00 PM UTC

Bluebox146 said:


DeE & De+ Family reunion:

when we first agreed upon a date for our 2nd (!!!) Family reunion, Maddog came to the conclusion to hold it somewhere on a nice place in Germany, complaints for long traveling distances and the lack of “real beds” he masterfully defeated by taking the geographical middle of Germany, a place called Niederorla, (dear reader, do not worry, no one of us knew it beforehand)! Not that our travel would be easier, but this way, no one could complain that the travel distance would be unfair or too long for him or her. The camping area he chose, had sufficient “real beds”, and proper houses, BUT, as we very soon realized when we arrived on Friday afternoon, it felt like we traveled to the end of the world (the last km was on a dirt road outside of an village in the middle of no- no-where) which didn´t really met our expectations of being in the middle of Germany.  

Nevertheless, all in all 23 heroes and heroines, 1 Baby, 2 kids, 3 wife’s, 1 girlfriend and 3 dogs arrived at the meeting area at the back of beyond, sorry I meant in the middle of Germany.

Since the weather forecast promised fantastic spring weather with lots of sunshine and temperatures of above 20°C for the weekend, in good spirits we all started to gather firewood for the campfire, the nights were forecasted to be chilly, coals for the BBQ, and filling up the tables with sausages, meat, salads and other tasty liquids, as well as preparing the beds and quarters for the night (as we soon discovered, for most of us it was a waste of time).

Our quartermaster Maddog made a close inspection of the gathered provisions, drinks and the beer supply for the evening and night and came to the conclusion that I wasn´t sufficient so he send out his troops to bring some unexpected increase in revenue to the local supermarkets.

A couple of hours later we managed to please Mad´s expectations and soon the professional discussion about which beer would taste the best or how to prepare the best BBQ sauce started, tales from the last gathering were told as well as the best stories from Stromfall where shared amongst attentive listeners.

Everyone had a fantastic time, laughing, telling jokes and everyone felt like we all knew each other for years and always have been best friends in real life and just haven´t seen each other in a while.

The thoughtful foresight of our quartermaster payed of, and the provisions lasted for the ENTIRE night and for most of the morning.

When we first saw our quartermaster again the next day, it was about 12:30 pm, we were so happy and thankful that everything went so well, we all hailed to him but strangely Maddog wasn´t so happy about this kind of noisy attention; rather strangely he went all grumpy and looked like he was in serious pain.

Shortly after that we discovered the reason for his behavior, our provisions were almost gone! With our quartermaster being retired to the quietness of his chamber, the women stepped up and organized the new raids of the local supermarkets.

The rest of this wonderful day we spend, uncontrolled by Maddog´s firm reign, with storytelling, swimming in the lake, as well as a visit to the local tavern. It is rumored that there were some serious conversations about the mastery of BG´s as well as some organizational discussion about league leadership and how to improve participation, please excuse my rather hazy memories on this part of the report, which might be due to the rather lengthy and intense visit to the tavern.

When the troops returned to the army camp, being hungry and eager on what there is to come, they realized that the mood of their quartermaster hadn´t improved much. Soon they realized that it was due to the lack of preparations for the dinner, so everyone pitched in and shortly after the BBQ and campfire were lit, the tables were full of food and the beer was properly cooled and handed out to the troops.

The following night didn´t went on for as long as before, mostly due to an oversight of having enough firewood. The night was rather cold (5°C) but spirits were high and the party went on for most of the night.

When the first coffee was served Sunday morning at 7AM the last hours had started. Everyone was busy collecting their belongings and some were even refusing breakfast, in hopes they would arrive early at their homes in order to ease their wife´s mood in to not get punished as hard for partying the whole weekend.

Sadly this weekend was way, way, way to short and not only the narrator of this travel report is wistfully looking back to the last 2 ½ days, but on the other side looking forward to the next Family Reunion in 2019, most probably, with an even bigger army to devastate the next camping areas beer reserves.



-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


Als im Oktober 2017 beschlossen wurde, wann unser 2. (!!!) Familien Treffen stattfinden solle, kam unser Maddog auf die Glorreiche Idee es irgendwo in Deutschland machen zu wollen, Beschwerden über lange anreisen und mangelnde „richtige Betten“, konterte er geschickt indem er das Treffen einfach auf den Geographischen Mittelpunkt Deutschlands Festsetzte, Niederorla ( nein werter Leser, dieser Ort war uns vorher auch nicht bekannt) ! Nicht das dadurch unsere Anreise leichter sein würde, aber so hatte zumindest keiner mehr eine Ausrede, „dass der Weg zu weit wäre“ und man deshalb nicht kommen könnte. Den Campingplatz den er wählte hatte genügend schlaf Möglichkeiten in richtigen Betten, in richtigen Behausungen, allerdings war dieser Platz gefühlt am Ende der Welt und nicht mitten in Deutschlands, wie allen bei der Anreise, am Freitag, schnell klar wurde.


Nichtsdestotrotz haben es tatsächlich 23 Wackere Helden und Heldinnen, 1 Baby, 2 Kinder, 3 Ehefrauen, 1 Lebenspartnerin und 3 Hunde geschafft sich an diesem Treffpunkt am Ar… der..., Entschuldigung am Mittelpunkt Deutschlands zu Treffen. 


Der Wetterbericht versprach Fantastisches Wetter und so machte sich die Truppe daran Holz für ein großes Wärmendes Lagerfeuer für die Nacht, sowie Kohlen für die Grills zu sammeln, Fleisch, Würstchen, Salate und andere leckere Sachen auf die Tafel zu stellen und ihre Quartiere für die Nacht herzurichten, eine für die meisten unnötige Arbeitsbelastung, wie sich im weiteren verlauft herausstellen sollte. 


Unser Lager- und Proviantmeister Maddog unterzog die zusammengetragenen Reserven aus hopfenartigen Getränken, Proviant und anderen Köstlichkeiten in flüssiger und fester Form einer genaueren Inspektion und befand dass es für die erste Nacht noch ein wenig nachbesserungsbedarf gibt, also schickte er die Truppen aus um die umliegenden Supermärkte mit einer für diese Jahreszeit unüblichen Aufbesserung ihrer Umsätze zu erfreuen.


Ein paar Stunden später war dann auch den kritischen Blick von Maddog genüge getan, so dass sich sehr schnell die ersten Fachgespräche über welches Bier wohl am besten schmecke oder wie man die Weltallerbeste BBQ Sauce herstellte, Erzählungen vom ersten Treffen oder auch über die besten Anekdoten aus der bisherigen Stormfallzeit ergaben. 


Es wurde sehr viel gelacht, gescherzt und es fühlte sich binnen Sekunden so an als ob man diesen zusammengewürfelten Haufen von Menschen schon ewig kenne und dass diese die besten Freunde von einem sind, die man nur ewig nicht gesehen hatte.


Die Voraussicht unseres Proviantmeisters sollte sich als hervorragend herausstellen, denn die Vorräte reichten wirklich für die GANZE!!! Nacht und den Großteil des Vormittages. 


Als wir unseren Proviantmeister das erste Mal zu Gesicht bekamen, es war mittags um 12:30 erhob sich ein lautes und freudiges rufen und feiern ob der gelungenen ersten Nacht. Merkwürdigerweise war die Mine von Maddog nicht freudig erhellt, ob der gelungenen Planung und unserer freudigen Begrüßung sondern eher verstimmt und schmerzverzehrt. 


Kurze Zeit später bemerkten wir den Grund für seine Unzufriedenheit, unsere Vorräte und Flüssignahrung, Würsten, Fleisch und anderen Speisen war bedrohlich gesunken und da unser Wackerer Proviantmeister es vorzog sich zurück in die Dunkelheit seiner Gemächer zu ziehen organisierten die Frauen das erneute ausschwärmen der Wackeren Stormfallbewohner. 


Den Rest dieses wundervollen Tages verbrachen wir damit, unbeobachtet von Maddogs kritischem Blick, uns in diverse Aktivitäten, schwimmen im See, besuch der Lokalen Schenken und dem ausgelassenen erzählen von diversen Geschichten, Erlebnissen und anderer kurioser Begegnungen in Stormfall hinzugeben. Es soll sogar vereinzelte Fachgespräche über die Feinheiten des SF Spielens oder diverser Strategien und organisatorischen Themen gegeben haben. Leider ist die Erinnerung des Erzählers in diesem Bereich sehr schemenhaft was zum Teil an den ausgelassenen und freudigen besuch der Lokalen Schenke liegen könnte. 


Als sich die Truppe vom ausgelassenen Freigang, hungrig und erwartungsvoll, auf dem Heimweg ins Heerlager befand, musste sie feststellen dass sich die Laune des Proviantmeisters nur marginal geändert hatte, was aber auf einen Mangel an Vorbereitung für das anstehende Abendmahl zurückzuführen gewesen ist. Deshalb machten alle sich schleunigst ans anzünden der Grills, des Lagerfeuers, das decken der Tafeln sowie an die ordnungsgemäße kühle Lagerung der Hopfengetränke, die nach dem langen ausgelassenen Tag mit +25°C dringend gebraucht wurden. 


Der Abend und die darauffolgende Nacht wurden zwar nicht ganz so lang wie die erste, hauptsächlich aufgrund des fehlenden Feuerholzes und der frischen Temperaturen Nachts, es wurde doch empfindlich kalt mit 5°C, der Laune aber tat dies trotz allem keinen Abbruch und so wurde ausgiebig gefeiert, gelacht und kräftig angestoßen.


Der Letzte Morgen begann früh um 7 Uhr mit den ersten warmlaufenden Kaffeemaschinen, dem emsigen zusammensuchen der eigenen Habseligkeiten sowie dem losen verstauen dieser in/auf den diversen Fortbewegungsmitteln. 

 

Manche brachen aus Angst vor ihren daheimgelassenen Gemahlinnen schon sehr zeitig auf, in der Hoffnung ihre frühe Heimkehr könne die Strafe für die durchzechten Nächte davor mildern, andere genehmigten sich noch ein ausgiebiges Frühstück, bevor sie langsam dem Heimweg antraten. 


Leider war dieses Wochenende viel zu schnell vorüber und nicht nur der Erzähler dieses Reiseberichtes denkt wehmütig an die vergangenen 2 ½ Tage zurück und freut sich gleichermaßen auf die Wiederauflage im kommenden Jahr. Dann hoffentlich mit einer noch größeren Heerschar. 
















































Looks like you all had an amazing time!! Thanks for sharing all the pictures :) I love the sweatshirts you made, what a great idea!

star
UTC +5:00
0
User
15 April, 2018, 9:52 PM UTC
Epic
UTC -3:00
1
Community Manager
16 April, 2018, 12:05 PM UTC
Chascon said:

Epic
Totally agree with you, my Lord! 
UTC +2:00
1
Character
24 May, 2018, 2:14 PM UTC

Lords and Ladies, I think without any doubts, the winner of this contest is Lord Bluebox146.

My congratulations! I will get in touch with you via Facebook to send the Reward 

UTC +0:00
1
2692589 users registered; 70770 topics; 353907 posts; our newest member:HEIMDHOR