Von Angesicht zu Angesicht mit Alex Hewitt – Teil 2

Fortsetzung der VON ANGESICHT ZU ANGESICHT MIT ALEX HEWITT, TEIL 1

T: Da habt ihr es! Commander, lasst euch nicht erzählen, dass das Ödland keinen Wert hätte! Ich denke, dass der Ausflug nach Kalifornien zu deinen besten Erlebnissen mit Total Domination gehört– erzähle uns doch einmal von deinen schönsten Erlebnissen im Spiel. Was ist deine schönste Erinnerung? Und was war dein größter Erfolg?

AH: Das ist einfach. Doch erst einmal sollte ich für die richtige Stimmung sorgen. Wie du weißt, hat jeder Clan einen Erzfeind – in unserem Fall sind das die „Night Bastards“. Sie werden angeführt von einem gewissen Alexey Etmanov. Allein die Erwähnung einiger Namen aus dem Clan „Night Bastards“ bringt mein Blut zum Kochen. Du kannst dir nicht vorstellen, für wie viel Frust, Unruhe und Kopfschmerzen dieser Clan bei uns gesorgt hat.

Ich kann es nicht in Worte fassen. Ich muss allerdings zugeben, dass ich einen riesen Respekt vor ihnen habe. Warum ich das sage? Weil sie sich leidenschaftlich im Spiel und darum herum engagieren. Natürlich haben wir mehrere Male Krieg gegen sie geführt – leider nie erfolgreich. Wer konnten ihre besten Leute nicht belagern.

Während eines Versuches verbrachen wir Wochen damit, unsere Positionen zu verstärken, unsere Truppen zu mehren und uns auf die Schlacht vorzubereiten. Wir schafften es dank unserer strategischen Genies Brett Cummins, Joshua Lakes und Eric McKinney, uns eine Übersicht über ihr Territorium zu verschaffen, sogar einen optimalen Zeitpunkt für den Angriff auf unser Ziel – Alexey Etmanov – konnten wir ermitteln. Dies ist der Punkt, an dem es interessant wird: Wir griffen ihn drei Tage am Stück an. Dann mussten CJ und ich Truppen an Ed Ward schicken. Wir hofften, Alexeys Clanverteidigung auf diese Weise von der Basis weglocken zu können.

Innerhalb von 30 Minuten kamen wie geplant die Truppen des Clans. Es kostete uns viele Truppen, doch wir schafften es, seine Verteidigung zu durchbrechen. Es war das erste Mal, dass seine Basis belagert wurde. Am Ende war es zwar ein Tropfen auf den heißen Stein, doch trotzdem waren wir zufrieden. Ich empfinde nicht als Anerkennung für Alexey. Mein Freund, dein Engagement macht dich zu einem ebenbürtigen und gefährlichen Gegner, und ich würde es gar nicht anders wollen.

T: Das ist Mal eine Geschichte! Ja, wir alle erinnern uns an den Tratsch über diese großartige Schlacht auf den öffentlichen Kanälen. Wir waren uns nicht ganz sicher, was daran nun wahr und was Fiktion war. Es ist schön, etwas darüber aus erster Hand zu erfahren. Hier bei STRATCOM haben wir eine Auswahl an Zitaten an den Wänden des COMCEN, direkt unter den Insignien. Hast du sie auf deinem Weg hierher gesehen? Ein Zitat lautet: „Wer zu uns kommt mit dem Schwert, wird durch das Schwert zugrunde gehen!“ Was denkst du darüber? Stimmst du zu?

AH: Auf jeden Fall! Ich kann zu 100 % zustimmen. Hast du schon mal das Sprichwort „Mit Honig fängt man mehr Bienen als mit Essig“ gehört? Ich denke, es trifft auch im Krieg zu. Wenn du jemandem etwas Vorteilhaftes anbietest, ist er eher geneigt, zuzustimmen, als wenn du mit Krieg drohst. Diplomatie ist eine wichtige Fähigkeit. Sie erspart einem unnötigen Stress, Kopfschmerzen und Verluste – vor allem, wenn ein Krieg unnötig ist. Doch es gibt eine Zeit zum Reden und eine Zeit, zu handeln und ich schrecke nicht davor zurück, Gewalt anzuwenden, wenn es notwendig ist.

Es gibt allerdings einen Unterschied: Wir suchen uns unsere Schlachten sorgfältig aus. Jeder, der unsere Entschlossenheit mit dem Schwert testen will, sollte am besten seine schärfste und tödlichste Waffe auswählen, denn wir sind gut vorbereitet.

T: Was sind deiner Meinung nach die wichtigsten Eigenschaften in der Schlacht, wenn man gewinnen will?

AH: Ich war schon immer der Meinung, dass Leidenschaft und Engagement die wichtigsten Eigenschaften sind, wenn man in verschiedenen Situationen des Lebens siegreich sein will. Das gilt nicht nur für Total Domination und auch nicht nur für eine einzige Schlacht.

Wenn ich für Leidenschaft für das Spiel rede, dann rede ich davon, sich einen Wecker für 3 Uhr morgens zu stellen, um einen Überfall auszuführen, oder sich kurz vom Esstisch mit Freunden zu entschuldigen, um seine Nachrichten zu überprüfen. Es ist dieses Engagement, dass einen zu einem besseren Commander macht. Es ermöglicht den Aufbau einer Armee und eines furchteinflößenden Rufs – die Ausbildung von tausenden Truppen, um sie in einem einzigen gezielten Angriff einzusetzen. Das ist es, was dich weiter Erfahrung sammeln, Ressourcen in teure Verbesserungen stecken und alles über Militärstrategie lernen lässt.

Dies ist es, was einen von der Konkurrenz unterscheidet. Sobald man sich diese Qualitäten angeeignet hat, muss man sie weiter pflegen. Es bedeutet, dass du nach dem Aufwachen als erstes an das Spiel denkst und es dein letzter Gedanke vor dem Schlafen ist. Ich nenne diese Qualitäten Engagement und Leidenschaft – andere nennen sie vielleicht Obsession und Sucht.

T: Commander, ich applaudiere dir! Genau das ist es, was dich in TD an der Spitze hält. Man kommt ohne diesen Hunger nach Erfolg nirgendwo sehr weit. Leidenschaft, harte Arbeit und Engagement – genau darum geht es. Es ist Zeit für die letzte Frage: Welchen Rat würdest du neuen Commandern im Ödland geben?

AH: Danke, General! Der beste Rat, den ich jedem geben kann, der gerade mit dem Spiel angefangen hat, lautet: Suche dir einen Clan, mit dem du gut klar kommst. Einige wollen einfach nur spielen, Ressourcen sammeln und ihren Sektor verbessern, aber führen nie Überfälle aus oder beteiligen sich an Aktionen mit anderen Spielern. Das ist alles in Ordnung, doch es macht das Spiel weder spaßig noch interaktiv. Das ist natürlich nur meine Meinung.

Für mich ist der wichtigste Aspekt des Spiels die Interaktion mit anderen Spielern. Ich habe dadurch viele neue Freunde kennengelernt. Wenn du einen guten Clan hast, der dir den Rücken stärkt, ist alles bestens. Ihr könnt Überfälle koordinieren, euch gegenseitig helfen und nützliche Allianzen gründen. Erfolg, der mit Freunden geteilt werden kann, ist wahrer Erfolg.

Ich sehe, der Herr hinter dem Mikrofon deutet bereits auf seine Uhr und schaut mich böse an. Ich möchte mich bedanken, besonders bei Kelly Lane, meine Clananführerin und Mentorin. Ich schätze all die Gelegenheiten, die mir geboten wurden und möchte mich auch bei all meinen Freunden und Partnern bedanken. Und außerdem danke ich Plarium für dieses wunderbare Spiel!

T: Super! Das sind Ratschläge, auf die man zählen kann. Es ist offensichtlich, wo deine Prioritäten liegen. Wenn sich das Mutagen stapelt, ist es schwer, hinter all die Ressourcen zu sehen. Der Erfolg deiner Armee ist eine Sache – doch es gibt viele andere Sachen im Leben, die wichtig sind. Bis bald, Commander – wir sehen uns im Ödland. 

An alle anderen – wir hoffen, ihr habt das Interview genossen. Schaltet auch das nächste Mal wieder ein für Gespräche mit Tornado. Over und Ende – alles auf Plariums Blog!

VEREWIGE DEINEN NAMEN IN DER GESCHICHTE VON
TOTAL DOMINATION!