Erhitzte Gemüter & Probleme lösen

Seien wir mal ehrlich – keiner von uns wäre hier, wenn wir keinen Spaß an dem Kräftemessen und den Herausforderungen hätten, die Stormfall uns bietet. Es handelt sich hier um ein Kriegsspiel, und in jedem Spiel wie diesen, wo einer gewinnt und einer verliert, erhitzen sich die Gemüter und es kann zu Problemen kommen. Manchmal werden Fehler gemacht, Leute werden sauer, sagen gemeine Sachen und handeln fies. So etwas kann die Beziehungen zwischen Spielern sowie die Beziehung zwischen eurer Liga und ihren Alliierten stören. 

Wie gehst du damit um?

Zuerst solltest du tief atmen und nicht zu schnell reagieren. Manchmal ist die Situation nicht das, was sie zu sein scheint. Nimm dir also eine Minute und versuche zu verstehen, was passiert. Halte deine Gefühle aus der Sache – es geht darum, eine zufriedenstellende Lösung für beide Seiten mit so wenige Drama wie möglich zu finden.

Zuerst solltest du herausfinden, worin das Problem besteht. Das klingt simpel, aber wenn man mit zwei genervten Spielern zu tun hat, die beide glauben, dass sie im Recht sind, kann es schwierig sein, die tatsächliche Abfolge der Ereignisse nachzuvollziehen. Es kann besonders schwierig sein, wenn ein Spieler aus einer anderen Liga stammt und die gesamte Kommunikation per E-Mail oder seine Kapitäne oder den Liga-Marschall abgewickelt werden muss. Wenn es Sprachprobleme gibt, ist es sogar noch haariger.

Augenscheinliche Situation:

  • Alan, ein respektierter aber hitzköpfiger Wächter deiner Liga und einer eurer stärkeren Spieler loggte sich vor einiger Zeit ein und beschwert sich, dass Betty, die Kommandantin einer alliierten Liga, seine Siedlung erobert hat und sich weigert, sie aufzugeben. Betty ist eine aggressive Spielerin mit einem hohen Offensivwert, und ihr Name ist dir aus vorherigen Berichten bekannt, da sich Spieler darüber beschweren, dass sie Belagerungen der Spieler eurer Liga überfällt. Aus diesem Grund ist sie in eurer Liga nicht sonderlich beliebt.
  • Alan hat sich bereits gerächt, in dem er „einige“ von Bettys Belagerungen überfallen hat, um „sich die Ressourcen zum rekrutieren“ zurückzuholen, welche er durch die verlorene Verteidigung an der Siedlung verloren hat.
  • Betty hat Alans Schloss „unprovoziert“ angegriffen und eine große Anzahl der Offensiveinheiten ungeschützt erwischt. Sie weigert sich, sich zu entschuldigen oder einen Ausgleich für die verlorenen Einheiten zu bieten.
  • Maras Peitschen (Feuerbomben) fliegen in beide Richtungen.
  • Andere Spieler in eurer Liga schalten sich ein und drohen, Spieler in Bettys Liga anzugreifen, um Alan zu unterstützen. Du erhältst Bitten, das Problem zu beheben und der Ligachat ist voller Aufforderungen zu Gegenangriffen.

Eure beiden alliierten Liga haben vereinbart, dass die Schlösser, Siedlungen und Dörfer der jeweils anderen Liga weder angegriffen, noch ausspioniert oder belagert werden. Belagerungen/Lehen können in seltenen Fällen überfallen werden, dürfen aber nicht eingenommen werden.

Die Situation klingt einfach, oder? Betty muss einfach dazu gebracht werden, die Siedlung aufzugeben und einen Ausgleich für die von ihr vernichteten Defensiv- und Offensiveinheiten zu bieten! Doch das ist nicht so einfach – eine Reaktion auf Alans verlangen, die unter den gegebenen Umständen verständlich wäre, könnte eine echt miese Entscheidung sein.

Es gibt immer zwei Seiten in einem Konflikt, daher musst du dich auf die Suche nach der Wahrheit begeben.

Weitere Befragungen an Betty und Alan sowie viele Mails, welche in den nächsten Stunden ausgetauscht werden, bringen die folgenden Fakten ans Licht:

  1. Der Zeitstempel an den Angriffsberichten beider Seiten zeigt, dass Alan die Sieglung zwei Stunden vor der Eroberung durch Betty an einen Spieler einer anderen (dritten) Liga verloren hat. Aus den Berichten ist deutlich, dass Charlie sich im Besitz der Siedlung befand, als Betty die Kontrolle darüber an sich riss. Es gibt keinerlei Vereinbarung, welche Alan nach diesem Zeitraum das Recht einräumen würde, die Siedlung zurückzuerobern.
  2. Betty verweigert, die Siedlung aufzugeben, da es sich entsprechend der Vereinbarung zwischen den beiden Ligen um eine faire Einnahme handelt. Kopien ihrer E-Mail Posts beweisen, dass sie sich bemüht hat, die Situation zu beschwichtigen, doch Alan hat darauf nicht besonders höflich geantwortet.
  3. Alan hat versucht, die Siedlung von Betty zurückzuerobern und hat seine Offensiveinheiten verloren, da Betty eine Große Defensivarmee stationiert hat.
  4. Weitere Überfallberichte von Betty belegen, dass Alan wiederholt zahlreiche von Bettys Belagerungen überfallen hat – oft auch, nachdem sie sie zurückerobert hatte – und zwar nicht nur die „Paar“, die Alan erwähnte. Und das auch noch, obwohl Betty ihn auf die Allianzbedingungen hingewiesen hat und ihn gebeten hatte, damit aufzuhören.
  5. Als letzte Lösung hat Betty einen großen Angriff an Alans Schloss gesendet, in der Hoffnung, dass ein Muskelspiel seine Angriffe auf ihre Belagerungen beenden würde. Dabei verlor Alan mehr als die Hälfte seiner Offensiveinheiten.
  6. Alan antwortete mit mehr Beleidigungen und Feuerbomben, welche Betty erwiderte.
  7. Alan postet ständig im Liga-Chat Beschwerden und bittet Ligamitglieder, ihn bei seinem Rachefeldzug zu unterstützen. Er weigerte sich, die Berichte zu veröffentlichen, welche die Abfolge der Ereignisse belegen, bis die Liga-Leitung ihn mit einem Rauswurfe drohte, weil er nicht sich nicht an die Richtlinien hält.

Was tust du also jetzt?

Es gibt fünf grundlegende Arten, mit diesem Konflikt umzugehen:

Vermeidung. Der Anführer ist dem Umgang mit Konflikten nicht gewachsen. Daher vermeidet er das Problem, indem er Witze darüber macht, oder die Situation vollständig ignoriert, vielleicht sogar so tut, als ob es gar kein Problem gibt, und hofft, dass die Situation sich von selbst löst, wenn die Diskussion nur lange genug andauert. Das ursprüngliche Problem wird jedoch nie behoben, so dass der Anführer sich unbeliebt macht und sich später erneute Konflikte zwischen den Spielern entfachen.
·       Du machst Witze darüber, welch tolle PvP-Punkte die Sache euch eingebracht hat und sagst allen, dass du an dem Problem arbeitest – obwohl du in Wirklichkeit nichts machst, bis dich jemand zwingt. Du loggst dich danach für den Abend aus und hoffst, dass das Problem behoben ist, wenn du dich morgen wieder einloggst.

Sei nett. Dies ist eine passive Art des Konfliktmanagements. Wenn ein Anführer dieser Art einem Konflikt gegenübersteht, gibt er dem Verlangen der Spieler nach, um sie zufrieden zu stellen, ganz egal, wie die Fakten aussehen.
Manchmal ist Zufriedenheit wichtiger als eine faire Lösung, die Allianzen auflösen kann oder dazu führt, dass die Liga sich einen schlechten Ruf dafür macht, gegen Vereinbarungen zu verstoßen.
·       Du meldest der Leitung der anderen Liga, dass die Siedlung an Alan zurückgegeben werden soll und dass er einen Ausgleich für seinen Verlust fordert. Die Leitung der anderen Liga ist mit gutem Grund unzufrieden damit und weigert sich, Betty dazu zu zwingen. Um den Frieden zu wahren, sendet sie Alan jedoch einige Ressourcen. Eure gemeinsame Allianz steht auf dem Spiel, aber Alan ist zufrieden, dass du dich für ihn eingesetzt hast und plant, sich zu rächen, sobald seine Armee wieder zu Kräften gekommen ist.

Kollaboration. Ein Anführer dieses Typs glaubt daran, dass Kooperation mit anderen zu einer Lösung führen kann, mit der alle beteiligten Parteien zufrieden sind. Solche Anführer sind sehr selbstbewusst und in der Lage, beide Seiten eines Problems zu betrachten sowie die Gefühle aller Beteiligten zu verstehen. Meist haben sie gute Kommunikationsfähigkeiten und sind bereit, für eine „Win-Win“-Lösung zu arbeiten, sofern möglich.
·       Du machst die Fakten ausfindig und berätst dich mit der Leitung der anderen Liga. Betty und Alan schlagen daraufhin eine Lösung vor, welche beiden Seiten ermöglicht, ihren Stolz nicht zu verlieren, obwohl in diesem Fall niemand wirklich „gewinnt“.

Kompromiss. Kompromissbereite Liga-Anführer sind fair und bereit, die vereinbarten Lösungen anzunehmen, um für Frieden zu sorgen, wenn es keine Lösung gibt, die alle Parteien zufriedenstellt. Durch das Annehmen der Anfragen anderer regen sie alle Parteien dazu an, sich in der Mitte zu treffen und eine Lösung zu finden, mit denen alle leben können (wenn auch nur Zähneknirschend). Dies ist eine Mischung aus den Lösungsansätzen „Nett sein“ und „Kollaboration“.
·       Nach langwierigen Verhandlungen beschließen die Parteien, dass die PvP-Bilanzen in etwa gleich sind, da beide Seiten etwa gleich viele Einheiten verloren haben. Betty erklärt sich bereit, die Siedlung aufzugeben, wenn Alan ihr im Gegenzug eine Kompensation zahlt. Beide vereinbaren, keinen weiteren Kontakt zu haben.

Konfrontation. Ein Anführer, welcher Konflikte auf diese Weise löst, glaubt meist an „Sieg oder Niederlage“-Lösungen, mit Betonung auf „Sieg“. Verhandlungen schlagen aufgrund seiner unflexiblen Einstellung wahrscheinlich fehl und können Rachedrohungen und andere Machtspielchen beinhalten, um die andere Seite zu zwingen, die gewünschte Lösung anzunehmen.
·       Du bist dir in diesem Fall bewusst, dass Alan im Unrecht ist, doch der Rang deiner Liga ist höher als der Bettys Liga. Ihr habt mehr Spieler und mehr Einheiten. Die Leitung der anderen Liga fordert, dass Alan einen Ausgleich an Betty zahlt, weil er sie angegriffen hat, doch du weigerst dich und drohst, die Allianz zu beenden und sie anzugreifen, es sei denn, sie geben nach.

Ganz egal, welchen Stil für Konfliktlösungen du wählst, du solltest einige Punkte stets beachten, wenn du fair sein und das Problem beheben möchtest, statt es nur zu ignorieren, den Wünschen deiner Spieler nachzugeben oder einen Krieg mit euren ehemaligen Alliierten anzuzetteln.

Erkenne, dass es ein Problem gibt. Offene Kommunikation und Ehrlichkeit sind in einer solchen Situation sehr wichtig. Finde heraus, was passiert ist und spreche offen mit der Leitung der anderen Liga. Vermeidung oder Leugnen kann zu ernsthaften diplomatischen Problemen führen und löst absolut nichts. Aus den Berichten ist klar ersichtlich, was passiert ist.

Gib Spielern Raum, ihre Gefühle auszudrücken. Zu diesem Zeitpunkt sind wahrscheinlich alle Spieler erregt und müssen erst Mal Dampf ablassen, bevor eine Lösung für das Problem angegangen werden kann. Erkenne also ihre Gefühle an und lass sie zur Ruhe kommen. Es kann hilfreich sein, die betroffenen Spieler darum zu bitten, einander im Chat oder für E-Mails zu sperren, um weiteren Kontakt zwischen ihnen zu vermeiden. Diskutiert das Problem außerhalb des Liga-Chats und stellt sicher, es nicht im regionalen Chat breitzutreten – manchmal verstärken die Meinungen und das Feedback anderer Spieler die Gefühle noch mehr und ein Problem ist nicht leichter zu lösen, wenn der gesamte Server davon weiß.

Definiere das Problem. Was genau ist das Problem? Bestimme die Abfolge der Ereignisse, wer wem was angetan hat, und verlasse dich nicht nur auf die Berichte von „Aber er/Aber sie…“, mit denen du wahrscheinlich bombardiert wirst. Welche Verluste und Konsequenzen sind den beteiligten Spielern tatsächlich entstanden?

Stelle die Bedürfnisse von Spielern klar. Deine Aufgabe besteht nicht darin, zu bestimmen, wer Recht hat und wer Unrecht. An diesem Punkt gibt es sicher eine Menge Anschuldigungen. Du solltest zuerst überlegen, welche Bedürfnisse Spieler haben und herausfinden, warum sie bestimmte Lösungen fordern. Wenn du die Vorteile der vorgeschlagenen Lösungen nachvollziehen kannst, weißt du, was die Spieler brauchen. Verlust einer Siedlung, überfallene Belagerungen, Truppenverluste und Rachezüge – was ist den beiden Spielern wirklich wichtig, und was muss passieren, um die Situation zu beheben?

Finde Lösungen, welche den Bedürfnissen der Spieler und der Ligen entsprechen:

  • Versuche, das Problem mit der Leitung der anderen Liga zu lösen und entwickelt gemeinsam mehrere Alternativen.
  • Beschließt, welche Lösungen beide Ligen anbieten.
  • Stelle sicher, dass die Spieler die Lösungen annehmen. (Absolute Funkstille kann ein Zeichen des passiven Widerstands sein – vielleicht plant der Spieler, sich später zu rächen.) Sorge dafür, dass alle Parteien sich wirklich mit der Lösung einverstanden erklären. Sie mögen nicht glücklich mit der Lösung sein, aber zum Wohl der Liga bleibt ihnen nichts übrig, als sie anzunehmen.

Lege fest, wie du diese Spieler in Zukunft im Auge behalten willst. Du solltest auf die künftigen Interaktionen zwischen diesen Spielern und anderen am Konflikt beteiligten Parteien achten, um sicher zu stellen, dass sie nicht mehr Probleme für dich und deine Liga bereiten. Vielleicht ist auch eine permanente Kommunikationssperre erforderlich oder du musst strenge Grenzen für beide Parteien festlegen, wenn sie einander nicht in Ruhe lassen und versuchen, den Streit später fortzusetzen.

Entscheide, was du tun möchtest, wenn ihr keine Lösung für den Konflikt findet. Wenn er zu einem Problem zwischen eurer Liga und der alliierten Liga führt, musst du weitere Lösungen in Betracht ziehen.

  1. Vielleicht hat eine dritte Partei, wie der Marschall einer anderen Liga oder ein Spieler, den beide Parteien respektieren, bessere Ideen zur Lösung des Problems, die für die beteiligten Spieler akzeptabler sind, da sie von einer neutralen Partei stammen.
  2. In einigen Fällen basiert ein Konflikt auf unzureichendem Wissen über die Liga-Richtlinien durch einen Spieler, oder ein Missverständnis der Spielmechanismen. In diesem Fall solltest du Spieler besser informieren, damit dieses Problem nicht erneut auftritt. Erläutere die Richtlinien deiner Liga deutlich und setze sie strikt durch – das ist immer eine gute Idee.
  3. Es kann sich auch um ein generelles Disziplinproblem handeln, und da du keine wirkliche Macht über die Spieler hast (mit Ausnahme deiner Berechtigungen als Ligamarschall), hast du nur wenige Möglichkeiten. Vielleicht ist eine schriftliche Warnung oder Probezeit, eine Sperrung von Privilegien wie die Nutzung Dunkler Essenz oder sogar ein Rauswurf aus der Liga erforderlich. 

Es ist wichtig, dass deine Liga und andere Liga-Marschalle dich als fair und verhandlungsbereit sehen. Ehrlichkeit, Integrität und die Fähigkeit, Entscheidungen zu treffen, die für die ganze Liga am besten sind, sind wichtige Eigenschaften für einen Ligamarschall. Auch das Durchsetzen von Disziplin ist wichtig, wenn eure Liga reibungslos funktionieren soll – auch wenn das nicht immer Spaß macht. Du kannst Spielern nicht erlauben, zu tun, wozu sie lustig sind, ohne mit Konsequenzen zu rechnen.

Allianzen sind wichtig und manchmal schwer zu schließen. Daher lohnt es sich, sie zu schützen! Spieler, die sich weigern, den Liga-Richtlinien zu entsprechen, sind eine Last, ganz egal, wie viele Einheiten sie der Liga bieten. Wenn ein Spieler nicht im Team arbeiten kann, könnt ihr ihn nicht gebrauchen. Wenn du dich als gute Anführer beweist, wirst du keine Probleme damit haben, freie Plätze in der Liga mit besseren Spielern zu besetzen.

Dieser Artikel wurde vom spieler Lady Nerium geschrieben, welcher der Veröffentlichung auf Plarium.com zugestimmt hat. Alle hierin ausgedrückten Gedanken oder Ansichten sind die des Spielers und spiegeln nicht unbedingt die Meinung von Plarium Global wieder.

FÜHRE DEINE ARMEEN AN, ERPROBE DEINE STRATEGIE UND EROBERE DIE MMO-WELT VON
STORMFALL: AGE OF WAR!