Kriegsstrategien

Seid Gegrüßt, Archonen! Mein Name ist Richard Arntzen. Ich bin der Anführer der Valhalla-Koalition. Außerdem bin ich der Gründer und ehemalige Anführer der AeO-Allianz sowie der Valor-Allianz.

Ich möchte meine Erfahrungen mit euch teilen und euch einige Tipps zu Situationen und Themen geben, von denen ich oft höre und von denen ich glaube, dass sie dem Erfolg vieler Koalitionen im Wege stehen.

Also… Kriegsstrategie

Egal, ob ihr euch bereits im Krieg befindet oder dies nur eine mögliche Option ist, vergiss nicht, dass es sich hier um ein Strategiespiel handelt.

Bevor du dich in den Krieg stürzt, oder einem anderen Hegemon gegenüber auch nur Krieg erwähnst, solltest du wissen, was du damit erreichen willst. Einen Feind zu vernichten oder jemanden dafür zu bestrafen, dass er dich beleidigt hat, ist schön und gut, aber führt nicht unbedingt zu einer idealen Situation.

Ich verhandle oft im Auftrag anderer, in Koalitionen wie auch in Allianzen.
Meine erste Frage laute meist: Was ist dein Ziel? Was erhoffst du dir daraus?

Meistens haben sie keine Idee. Sie kämpfen einfach und hoffen, zu gewinnen, aber haben nicht einmal definiert, was für sie persönlich ein Sieg ist. Was sind die „Siegesbedingungen“? Was willst du erreichen und unter welchen Bedingungen akzeptierst du einen Waffenstillstand?

Bevor ich den ersten Zug mache, muss ich meinen letzten Zug kennen. Ich muss wissen, was geschehen soll. Ich weiß, was ich erreichen will und unter welchen Bedingungen ich bereit bin, einen Konflikt beizulegen. Ich schließe meine Schlachtformationen und plane meine Züge entsprechend.

Am wichtigsten ist es, zu wissen, wann man aufhören sollte.  Ich werde häufig gebeten, einen Krieg zu beenden, bevor meine Mitglieder genug haben und sich noch nach Blutvergießen sehnen.

Doch wenn deine „Siegesbedingungen“ erfüllt sind, musst du aufhören. Sorge dafür, dass deine Mitglieder wissen, dass ihr siegreich ward und worin dein Ziel bestand.
Wenn du zu weit gehst, ziehst du vielleicht andere in den Konflikt und dein Sieg wird zu einer Niederlage.

Allerdings ist es auch nicht so wichtig, wie du glaubst, ob du gewinnst oder verlierst.
Stelle dir ein Schachspiel vor. Du planst deine Strategie, machst deine Züge und gewinnst oder verlierst. Egal wie es endet, am Ende schüttelst du die Hand deines Gegners, dankst ihm für eine gute Partie und denkst nicht mehr darüber nach.

Mehr ist es nicht. Eine Partie. Möge der Bessere gewinne. Habe Spaß an der Sache. Um gut zu werden, musst du verlieren… daran führt kein Weg vorbei. Jemand muss dir deine Schwachstellen aufzeigen, damit du von ihnen lernen kannst. Nutze dies als Anführer dazu, um deine Mitglieder zu motivieren, zu wachsen und zu lernen. Denke immer daran: Es war nur ein Spiel. Lebe, lerne und habe Spaß dabei!

ZUSAMMENFASSUNG

Dies ist nicht der richtige Ort, um spezifische Themen tiefgehend zu behandeln – ich wollte nur einige Dinge erwähnen, die ich häufig sehe.

Wie auch immer, ich hoffe, ich konnte dich unterhalten, falls du dich in einer der beschriebenen Situationen wiedererkannt hast, egal ob du der ungeduldige Typ bist oder ob deine Mitglieder dich auch ständig mit den Pantheons nerven.

Nimm dies nicht zu ernst. Dies sind nur meine Ansichten und meine Erfahrung, keine absoluten Vorgaben.

Schlussendlich geht es darum, sich klare Ziele zu setzen und einen Weg zu diesem Ziel zu entwickeln. Du kannst dein Ziel nicht erreichen, wenn du noch nicht einmal weißt, worum es sich dabei handelt. Sobald du dein Ziel und deinen Plan hast, musst du diesen nur befolgen und dich in Geduld üben. Und vergiss nicht, Spaß bei der Sache zu haben!

Dieser Artikel wurde vom Spieler Richard Arntzen geschrieben, welcher der Veröffentlichung auf Plarium.com zugestimmt hat. Alle hierin ausgedrückten Gedanken oder Ansichten sind die des Spielers und spiegeln nicht unbedingt die Meinung von Plarium Global wieder.

LASS DEINEN NAMEN MIT SPARTA: WAR OF EMPIRES
IN DIE GESCHICHTE EINGEHEN