Interview mit Papaw Rigsby

Käpt‘n „Bonnie“ Anne O’Malley (CA): Hisst die Segel! Greift euch einen Hocker und rückt näher, damit ihr alles hören könnt! Heute habt ihr glücklichen Landratten die Gelegenheit, ein besonderes Interview mit einem sehr außergewöhnlichen Kapitän mitzuerleben.

Piraten und Piratinnen, lasst mich euch Papaw „Wolf“ Rigsby vorstellen, der gerade von seinen Reisen mit der Bruderschaft Wolves of the Seven Seas zurückgekehrt ist. Also mein Guter, lass hören, was du zu sagen hast! Sitz da nicht einfach nur still rum! Sprich lauter und erzähle uns was von dir!
 
Käpt’n Papaw Rigsby (PR): Zuerst möchte ich für deine Einladung danken, Käpt’n Anne – wenn ich dich so nennen darf! Ich bin wahrscheinlich einer der ältesten Kapitäne, trage den Namen Papaw „The Wolf“ und bin als Berater der Bruderschaft „Wolves of the Seven Seas“ tätig. Wenn ich sie nicht erwähne, dreht sie mir den Hals um – na, ich rede sowieso ständig von ihr – ich muss euch also einfach Nana vorstellen.

Sie ist meine Partnerin in allen Lebensbereichen und das schon seit 25 Jahren! Ich bin ein wahres Glücksschwein, sie noch immer an meiner Seite zu haben. Falls euch Jungpiraten die Begriffe nichts sagen: „Nana“ und „Papaw“ bedeuten so viel wie Oma und Opa.

Alles klar? Gut, ich habe noch mehr zu berichten! Zu meiner Geschichte! Ich wurde in Tennessee in den USA geboren und bin damit ein wahrer Südstaatler – zumindest was meinen Kontinent betrifft. Ich habe das Meer schon immer geliebt und neben einer kurzen Phase von 4 Jahren bei der Marine – und einem kurzen, aber rumhaltigen Aufenthalt in Indianapolis – habe ich all meine 61 Jahre hier verbracht!

Ich bin nun seit etwa 10 Jahren in Rente, nachdem ich mich von einem spannenden Leben als Aufzuginstallateur zurückgezogen habe. Auf Piratenschiffen gibt es nicht besonders viele Aufzüge, daher musste ich neue Fähigkeiten erlernen… leider hat mein altes Wissen mir dabei irgendwie nicht sehr genutzt.

Ich genieße nun mein Leben – nicht, dass ich angeben will – an einem 12 Hektar großem See! Ich liebe es, dort zu angeln, wenn ich gerade nicht wie ein wahrer Pirat zur See sein kann! Ich nehme sogar eine Flasche Rum mit, um Gesellschaft zu haben. Wir besitzen sogar unsere eigene kleine Insel in der Mitte des Sees, die wir mit niemanden teilen müssen. Sie hat zwar keinen Namen, aber Nana und ich nennen sie gern „Gänsekacke-Insel“… ihr könnt euch selbst ausmalen, warum!

Eigene private Insel

(CA): Klingt, als ob du das große Los gezogen hast! Ich kenne nicht zu viele Piraten, die etwas gegen einen Partner für 25 Jahre und eine eigene private Insel hätten! Warum erzählst du uns nicht davon, wie du auf Pirates: Tides of Fortune™ gestoßen bist und warum du dich für das Piratenleben entschieden hast? 

(PR): Ehrlich gesagt, Bonnie Anne, bitte entschuldige den Verrat… ich hatte zuvor ein anderes Piratenspiel gespielt. Ich werde den Namen nicht erwähnen, aber sagen wir, wir haben es einige Jahre gespielt und waren sehr zufrieden damit, als ich eines Tages eine Anzeige für ein brandneues Piratenspiel am Horizont erblickte! Ich klickte darauf und das war’s auch schon!

Der Beginn eines neuen Abenteuers… und eines neuen Vermächtnisses! Und das bringt uns zum heutigen Tage… fast 2 Jahre später spiele ich noch immer… plündere die Meere, stets auf der Suche nach dem nächsten Schatz! Pirates: Tides of Fortune™ ist wesentlich besser für mein altes Herz als das andere Spiel, so dass ich es viele Stunden täglich spielen kann. Irgendwie ist es so gekommen, dass es all meine Zeit beansprucht! 

Piraterie - ein Vollzeitjob

(CA): Wirklich all deine Zeit? Piraterie ist wahrlich ein Vollzeitjob, halbherzig kommt man nicht weit, wenn so viel auf dem Spiel steht! Du verbringst also all deine Freizeit mit Plündern und Schwindeln – wie lange hat es gedauert, bis du dahin gekommen bist, wo du heute stehst? 

(PR): Na… 2 Jahre, Käpt‘n Anne! Aber es nicht immer alles klar Schiff! Es gibt eine Menge verräterische Ratten da draußen, die ihren Moment abwarten, um dir in den Rücken zu fallen und all dein Gold zu stehlen! Hör‘ zu, ich verbringe 12 – 15 Stunden am Tag mit diesem Spiel!

Aber ich bin noch immer nicht sicher, ob ich es in wenigen Jahren so weit gebracht hätte, wenn ich nicht dann und wann ein paar Rubine gekauft hätte, obwohl ich so viele Stunden täglich spiele… ich glaube nicht, dass man mehr Zeit mit dem Spiel verbringen kann, Bonnie – und auch ein Käpt’n braucht seinen Schönheitsschlaf.

Wenn du der Beste und Größte in diesem Spiel sein willst, musst du ein paar Ratten und Scharniere mit Rubinen schmieren, um nicht ins Hintertreffen zu geraten. 

(CA): Ach ja, es ist schwer, einen Mann zu finden, der nicht bereitwillig ein Angebot für eine Bootsladung Rubine annimmt! Ich kann nur sagen, dass man immer ein Auge auf seine Umgebung halten sollte, um nicht bestohlen zu werden – besonders ein Mann in deiner Position kann sich nicht mit heruntergelassenen Hosen erwischen lassen!

Wenn es dir nichts ausmacht – sprich lauter, damit auch die hinterste Reihe dich hören kann – was sind deine drei liebsten Dinge am Spiel? 

(PR): Das ist leicht! An erster Stelle gefällt mir, wie leicht die Spielnavigation ist und dass das Spiel überall zugänglich ist. Es war noch nie so leicht, sich wie ein wahrer Pirat zu fühlen! Es kommt immer wieder zu kleinen Problemen mit Updates… dann habe ich Lust, die Flasche Rum an die Wand zu schmeißen – aber ich versuche, nicht zu viel daran zu denken und schreibe das den schweren Böen zu!

An zweiter Stelle steht, dass ich ständig neue Freunde und Bekannte weltweit kennenlernen kann – das ist ein besonderer Teil dieses Spiels! An letzter Stelle, aber für mich am wichtigsten: Plündern und Gold erbeuten für 12 – 15 Stunden am Tag entspannt meine Seele und lässt mich den Sorgen der realen Welt entkommen! Barkeeper heute, ich verstehe sie wirklich nicht, Anne!

Mein Verhalten passt ihnen nicht, oder sie bringen mir eine Pistole, oder schauen mich an, als ob ich ihre Ma erschossen hätte! Daher ist es am besten, dass ich das Haus nicht verlasse, ansonsten gerate ich nur in Schwierigkeiten.

(CA): Das ist sehr verantwortungsvoll von dir, Papaw! Da du ausnahmsweise Mal in einer verantwortungsvollen Stimmung bist, magst du einige Perlen der Weisheit aus deiner Zeit als Pirat mit uns teilen? Wir haben nicht den ganzen Tag Zeit, denn wir haben noch einige Überfälle vor – deine Top 3 Tipps reichen aus! 

(PR): Ich ratschlage… Ratschlage? Stimmt das? Erinnere! Aye, der Rum ist mir ein wenig zu Kopf gestiegen… ich möchte Spieler darin erinnern, dass man im Piratenleben alles nehmen und plündern kann, was man sich unter seine dreckigen Nägel reißen kann! Meine erste Perle der Weisheit ist genau das: Finde einige Häfen zum Überfallen und stehle alles, was sie haben!

Zweitens solltest du gut genug ausgerüstet sein, um alles zurück an deinen Hafen zu transportieren. Außerdem solltest du auf deinen Reisen nett zu anderen Piraten sein – einige nette Worte hier und da können dazu führen, dass sie dir in schwierigen Zeiten gern aushelfen! Außerdem solltest du daran denken, dass sich da draußen Piratendamen und sogar einige Kinder befinden! Sie müssen wirklich nicht den ganzen Abschaum lesen, der so aus deinem Mund kommt – das ist nur die schnellste Weise, eine 3-Tages-Sperre zu erhalten!

Käpt’n Papaw Rigsby Wunschliste

(CA): Weise Worte von einem erfahrenen Kapitän! Bis auf den Kerl da hinten, der vom Hocker gefallen ist, lernen wir alle eine Menge! Wo wir gerade über das Spiel sprechen, welche drei Dinge wünscht du dir am meisten für das Spiel?

(PR): Ich wusste, dass du mich das Fragen würdest – darum habe ich mir eine Liste geschrieben, damit ich nicht durcheinanderkomme:

1. Ich wünsche mir in der Freundesliste unten am Bildschirm einen fetten, leuchtenden „Freund entfernen“ Button. Nicht alle Landratten sind für ein Piratenleben geeignet. Eine Freundesliste mit 25 Seiten von Level 10 Spielern, die aufgegebenen haben, finde ich unnötig. Es wäre fantastisch, wenn wir diese Kameraden von dieser Liste entfernen könnten!

2. Mit den neuen Gruppenangriffen ist kein Presidio mehr sicher vor den gefürchtetsten Piraten der Weltmeere! Vielleicht wäre es besser, unsere U-Boot- und Nautilus-Defensivpunkte zu steigern – die Handgranaten helfen zwar, doch nicht annähernd genug! 

3. Numero Tres! Vielleicht – das wäre keine große Änderung -  wären zusätzliche 5 Überfälle oder so pro Tag nett! Ich habe Piratenrechnungen zu zahlen, die mit ein paar weiteren Überfällen pro Tag wesentlich einfacher zu begleichen wären. Ein paar weitere Ressourcen durch Überfälle wurden das Spielfeld wesentlich ausgleichen. Es ist einfach nicht fair, dass diese Kerle so viele Ressourcen haben und Käpt’n‘ Papaw so wenige!

(CA): Nun, wir werden sehen, was die Zukunft bringt! Wir können nichts tun, als die Augen nach großen Änderungen am Horizont offen zu halten. Niemand will der Käpt’n sein, der so viel tagträumt, dass er tatsächliche Änderungen übersieht! Du erwähntest die Gruppenangriffe – wie hat sich deine Strategie verändert, seit diese Teil des Spiels sind?

(PR): Nun, Käpt‘n O’Malley, wie ich bereits sagte, glaube ich, dass niemand einen Gruppenangriff auf ein Presidio von den stärksten Spielern abwehren kann! Um mich also vor Verlusten zu retten, bin ich ein intelligenter Pirat geworden und ziehe mich zurück, wenn sie hinter mir her sind! Ich lasse sie glauben, dass ich ein Feigling bin, so dass ich sie eines Tages, wenn ich stark genug bin, selbst angreifen kann.

(CA): Siehst du, genau diese Gedankengänge unterscheiden dich von diesen anderen Landratten hier! Ich kann mir vorstellen, dass du in deinen Jahren als Kapitän zahlreiche Hürden überwinden musstest – es ist ein hartes Leben. Wie sieht’s mit den guten Zeiten aus, Käpt’n? Die musst du auch erlebt haben, sonst würdest du nicht stets zurückkehren!

(PR): Natürlich… lasst mich euch die Situation genau beschreiben… eines Nachts lag ich in meinem Bett, schnarchte und träumte ganz unschuldig von der guten Anne O’Malley, als eine ungehobelte, verlauste Landratte versuchte, meinen Hafen zu überfallen! Ich spürte es in meinem Traum – es musste ein Zeichen vom Rumgott persönlich sein! Ich sprang umgehend aus meiner Koje und kontrolliert meinen Hafen!

Etwa eine Stunde später, als ich die unglückselige Landratte ordentlich bestraft hatte, betrat meine geliebte Nana den Raum und erblickt… nun ja Käpt’n Papaw splitternackt an seinem Schreibtisch, nur mit einem Piratenhut bekleidet, um seine Blöße zu verbergen! Versuche mal, das deiner Frau zu erklären

Neue Freunde

(CA): Ein Käpt’n, der zu Tag und Nacht bereit ist – ein Mann, wie ich ihn liebe! Eine wahre Piratendame würde sich nicht beschweren, wenn sie wüsste, dass du dich einer guten und aufrichtigen Aufgabe wie der Verteidigung deines Hafens widmest! Käpt’n, verbringst du außerhalb des Spiels viel Zeit mit deiner Bruderschaft? Hast du viele neue Freunde in PTOF getroffen?

(PR): Nun, ich verbringe nicht viel Zeit außerhalb des Spiels mit der Besatzung. Jedenfalls nicht im wahren Leben – wir chatten online, teilen Geschichten und so – aber ich habe noch niemanden aus dem Spiel im realen Leben getroffen! Ich habe aber über die Jahre sicherlich einige Freundschaften über Facebook und Pogo geschlossen!

Wenn ich in der Nähe bin, versuche ich, sie zum Essen zu treffen – oder, wenn ich genug Zeit habe, auch gern für ein paar Flaschen Grog! Was neue Kameraden angeht, das ist schwer zu sagen – ich habe etwa 1500 Freunde auf Facebook und bin ein beliebter Käpt‘n. Wenn ich eine genauere Zahl angeben müsste, würde ich sagen, dass ich um die 300 über PTOF kennen gelernt habe!

Ich nennen sie jedenfalls Freunde – ich weiß nicht, wie sie das sehen, doch für mich sind sie wahre Freunde! Selbst die Landratte Käpt’n Glenn Mellor, den du beim letzten Mal interviewt hast! Er ist ein wahrer Schrecken und man sollte sich wirklich vor ihm in Acht nehmen. Andererseits heißt es, dass es am Wochenende auf den Brettern der Bühne des Stücks der „Piraten von Penzance“ zu sehen ist… sogar in einem Kleid! Wenn du mich fragst, ist das nicht gerade der piratischste Zeitvertreib!

(CA): Das sind fast so viele Freunde, wie ich sie habe – du musst ein wahrer Gentleman in sozialen Kreisen sein, wenn dir danach ist! Möchtest du noch einige letzte Worte sagen, bevor wir dich zurück auf dein Schiff werfen, Käpt’n?

(PR): Dazu ziehe ich meinen Hut der Ernsthaftigkeit auf: ich möchte dir, Bonnie Anne, dem Plarium-Team und der Crew für die die Schaffung dieses Spiels danken, sowie jedem, den ich online getroffen habe und der mir in den letzten Jahren geholfen hat, meine Zeit zu vertreiben! Ich hatte eine Menge Spaß dabei und fühle mich geehrt, für einen der Top-Kapitäne im Spiel gehalten zu werden! Ich schätze das wirklich sehr – genau wie alles andere, was ihr für mich getan habt! Ich wünsche euch das glücklichste und lukrativste Jahr und viele weitere solcher Jahre in Zukunft!

Oh, und bevor ich es vergesse, möchte ich noch erwähnen, dass sogar eine Action-Figur nach mir benannt wurde – einer meiner Kameraden baut Modellschiffe, die fast so groß genug sind, um auf den richtigen Meeren zu segeln!

Es setzt Action-Figuren hinein und benennt sich nach Leuten, die er aus dem Spiel kennt. Sein Name ist J-Pop Andrew und auf dieser Seite könnt ihr euch seine Arbeit ansehen. Ich hoffe, es macht dir nichts aus, ihn zu erwähnen, Käpt’n Anne!

(CA): Aye, du bist eine wahre Plaudertasche! Genau so haben wir es gern! Vielen Dank, dass du dir die Zeit genommen und uns heute Abend unterhalten hast. Wir sehen uns, Käpt’n Papaw – vergiss nicht, deine Ration Sauerkraut gegen Skorbut zu futtern, damit du frisch und gesund bleibst. Wir sehen uns!

Spiele Pirates Tides Of Fortune JETZT!

Führe deine Crew in
Pirates: Tides of Fortune zur Piratenehre