Aus den Piratenbriefen: Interview mit Leonard Yampolsky

Hört her! Meine Lords und Ladies, oder sollte ich besser sagen, Landratten und Seeräuber auf diesem ollen Schiff zu hoher See? Hört besser genau zu, was ich zu sagen habe, ansonsten geht es über die Reling mit euch...

Die Wellen brachen sich an den Seiten des Schiffes, der Himmel war rabenschwarz und voll der fiesesten Magie… doch ein heller Stern war in der Ferne sichtbar und leuchtete uns den Weg…. Doch seid gewarnt, es handelt sich dabei nicht um euren Schutzengel, sondern den gefürchteten blauen Stern… eine ominöse Präsenz am Nachthimmel…. 

Wir haben einen Käpt’n an Bord, doch nicht irgendeinen, sondern den Anführer der STAR PIRATES - Leonard Yampolsky. Diese Bande war die erste Bruderschaft, der es gelang, 8 Goldmedaillen mit ihrem eigenen, individuellen Logo zu gewinnen. Eine fantastische Errungenschaft für solch niedere Piraten!

Käpt’n Anne:

Es ist eine wahre Ehre, den Käpt’n der „=STAR PIRATES=“ unter uns zu haben. Es ist wirklich eine tolle Errungenschaft, als erste Bruderschaft 8 Goldmedaillen zu gewinnen. Mit dieser Bruderschaft kannst du sicher stilvoll über die Sieben Weltmeere segeln. Käpt’n Leonard, sag mir, wie geht es dir?

Leonard Yampolsky:

Arrr! Zuerst vielen Dank für die Anerkennung unserer Errungenschaften. Wir haben uns zahllose kalte, sternenlose Nächte der hohen See stellen müssen, um diese fantastischen Belohnungen zu erringen. Goldmedaillen werden unter den Seeräubern hochgeschätzt und wir sind froh, dass unsere harte Arbeit nicht vergebens war. Doch es war kein leichtes Unterfangen.

Die Bruderschaft hat schwer an ihren Siegen gearbeitet und unsere acht Medaillen sind der Beweis. Ohne die Spielentwickler, die alles zusammengestellt haben, wäre es uns nie möglich gewesen. Sie haben wirklich alles gegeben, bis es perfekt war – und halfen uns zudem, unsere eigene Bruderschaftsflagge zu schaffen. Wir sind ihnen etwas schuldig… wie ihr alle wisst, ist ein Piratenehrenwort ernst zu nehmen… arr!

Rivalen und Medaillen

Käpt’n Anne:

Wie gut, dass das Spiel dich fesselt. So sehen wir das gern. Doch machen wir weiter und sprechen wir über dringendere Angelegenheiten, Käpt’n Leonard. Wir würden gern wissen, welche Errungenschaften dir und deiner Bruderschaft am meisten im Gedächtnis blieben. Für einen Käpt’n mit solch enormen Talent kann es doch nicht so schlimm gewesen sein. Verrate mir, wie es euch gelungen ist, über die Rivalen zu siegen und die Medaille bei solch hohem Seegang zu erhalten?

Leonard Yampolsky:

Du hast du Recht, Käpt’n Anne! Es sind zahlreiche Medaillen auf den Sieben Weltmeeren verborgen und es gibt viele Wege, um diesen Schatz zu erhalten. Lass mich ehrlich sein – es handelt sich hier um ein strategisches Spiel, das einen scharfen Geist und genaue Planung erfordert. Wir wissen alle, dass jede Bruderschaft ihren eigenen Stil hat. Doch das ist nicht zwingenderweise der erfolgversprechendste….

Jede Bruderschaft muss ihre Strategie selbst entscheiden. Doch es gibt eine Medaille, die Wölfe der Meere, die nur auf eine besondere Weise errungen warten kann. Auf welche Weise, fragst du? Auge um Auge, Zahn um Zahn, Degen für Degen und bis in den Tod. Dies war der härteste Kampf aller Zeiten für mein Team. Unsere Bruderschaft hat dafür Zeit, Energie und Schätze geopfert.

In der Freizeit

Käpt’n Anne:

Ich muss zugeben, du bist wirklich ein furchtloser Krieger der Sieben Weltmeere, Käpt’n Leonard! Wir würden gern mehr über dich erfahren! Welchen Liedern lauschst du während deiner Schlachten? Welchen Sportarten widmest du dich, wenn du nicht an Deck bist? Und womit beschäftigst du dich, wenn du mal nicht am Steuer stehst?

Leonard Yampolsky:

Das ist eine leichte Frage. Meine Lieblingsmusik ist die von Goldzähnen, die aufeinander klingen. Doch wir schätzen auch edlere Musik in meinem bescheidenen Heim. Klassische Musik beruhigt mich und hebt meine Stimmung. Aber ich mag auch Lieder aus den 80ern und 90ern. Nichts kann jedoch dem genialen russischen Gitarristen Vladimir Vysotsky das Wasser reichen…

Beim Segeln auf den Sieben Weltmeeren genieße ich Musik in allen Zungen der Welt! Ich liebe französische, russische, englische und italienische Musik. Fernsehen kommt jedoch nicht in Frage, dafür habe ich keine Zeit. Ich verbringe meine Zeit mit meiner Besatzung… oder ich lese oder sage meinen Helfern, was an Deck zu tun ist!

Käpt’n Anne:

Dein Einsatz für das Spiel lässt es mir ganz warm ums Herz werden… und das passiert mir nicht häufig! Arrr! Meine nächste Frage interessierte unsere Kameraden ganz besonders: Welcher Wind hat dich zu Pirates: Tides of Fortune geweht? Wir sind gespannt wie ein Flitzebogen!

Leonard Yampolsky:

Das ist eine interessante Frage, Käpt’n Anne! Ich bin allein durch Zufall auf das Spiel gestoßen! Eines Tages erschien mir beim Durchforsten von Facebook eine Anzeige fürs Spiel und stach mir ins Auge! Ich war schon immer von Piraten, der hohen See und mysteriösen Seeräubern fasziniert. Dieses Leben ist einfach legendär, wenn du weißt, was ich meine! Ich klickte also auf die Anzeige und aaarrrr – seitdem bin ich ein begeisterter Spieler.

Am Anfang

Käpt’n Anne:

Das Leben auf den Sieben Weltmeeren wird niemals langweilig… wilde Abenteuer und mysteriöse Aufgaben erwarten jeden. Käpt’n Leonard, würdest du uns verraten, wie es sich anfühlte, als du Pirates: Tides of Fortune zu Anfang spieltest?

Leonard Yampolsky:

Arr! Käpt’n Anne wählt stets die schwierigsten Fragen. Als ich mich in das Spiel einloggte, kamen so viele verschiedene Eindrücke auf mich zu. In den ersten Tagen war das Glück an meiner Seite, doch schon bald erkannte ich, dass ich meinen Erfolg nur mit einer guten Strategie sichern konnte. Mein Überleben hing förmlich davon ab.

Schon bald begann ich, mehr über die verschiedenen Bruderschaften zu erfahren um herauszufinden, worin sie sich unterscheiden. Doch als ambitionierter Seeräuber war ich besonders daran interessiert, wie erfahrene Kapitäne so mächtig werden konnten! Ich durchkämmte also die Weltmeere, bis die Star Pirates Bruderschaft sich überzeugen ließ, mich aufzunehmen.

Schon wenige Tage später wurde mir bewusst, dass ich die richtige Entscheidung getroffen hatte! Es war in einer blutigen Schlacht, in der mich Kapitäne angriffen, die 40 Level höher als ich waren. Verflucht! Unser furchtloser Anführer Dmitry Vinnikov ließ sich das nicht gefallen und sendet eine mächtige Verstärkungsarmee zum Schutz an meinen Hafen. Ich konnte es kaum glauben, doch überall war ich von Dunklen Korsaren umgeben, die den Angriff auf meinen Hafen abwehrten!

Meine Bruderschaft stand mir wirklich zur Seite, ich war verblüfft. An diesem Tag schwor ich dieser Bruderschaft meine Treue. Außerdem halfen mir zwei der besten Piraten aller Zeiten auf meinem Weg, so dass ich mich zu einem gefürchteten Kapitän entwickeln konnte. So konnte ich die besten Strategien erlernen, welche ich auch heute noch in jeder Schlacht berücksichtige.

Käpt’n Anne:

Arr! Du weißt, wie man eine gute Bruderschaft auswählt, Käpt’n Leonard! Wo wie gerade von Feinden sprechen – mit Ausnahme von König Karlos – was möchtest du mit anderen Piraten in Pirates: Tides of Fortune über die schlimmsten Feinde teilen? Ich meine wirklich das letzte und unterste, was auf dem Meeresboden herumkriecht! Wie würdest die ihnen eine Lektion erteilen? Und wie gelang es dir, diese fiesen Gegner zu schlagen?

Leonard Yampolsky:

Nun, Käpt’n, es ist schwer zu glauben, doch Spieler, die zuvor unsere schlimmsten Feinde waren, sind heute unsere besten Alliierten. Wir sind alle Kameraden auf den Sieben Weltmeeren. Viele kampferfahrene Kapitäne schließen sich uns an, obwohl sie zuvor ernstzunehmende Gegner waren.

Wir berücksichtigen Freunde und Feinde und verweisen sie an Bruderschaften, die zu ihnen passen. Respekt ist der wichtigste Faktor im Krieg gegen einen Feind. Unterschätze deine Feinde niemals – ich konnte das in zahlreichen Kämpfen erfahren. Wir schätzen unsere alten Feinde sehr und empfinden ordentlichen Respekt für sie, wenn sie schließlich zu unseren Kameraden werden.

Die Geschichte hinter dem Profilbild

Käpt’n Anne:

Das ist eine wahrlich seltsame Entwicklung, Freund und Feind zugleich! Arrrrh! Feinde zu Kameraden zu machen ist eine unglaubliche Herausforderung. Respekt! Die Sieben Weltmeere sind kein Ort für Schwächlinge. Gute Arbeit, Käpt’n Leonard.

Ich spreche für alle Piraten, wenn ich sage, dass dein Profilbild jedem vertraut und besonders einzigartig ist. Aus welchem Film stammt es? Wir würden gern mehr darüber lernen, warum du es ausgewählt hast und woher es stammt! Spuck’s aus, Leonard!

Leonard Yampolsky:

Yaaaar! Dieser Avatar ist ein Screenshot aus meinen liebsten russischen Film aller Zeiten – Die Drei Musketiere. Wenn du genau hinschaust, kannst du d’Artagnan erkennen. Ich habe das Buch gelesen und den Film gesehen und kann behaupten, dass d’Artagnan mein Lieblingscharakter ist. In meiner Kindheit machte mein Vater mit mich Alexandre Dumas‘ Romanen vertraut, eine Erinnerung, in der ich noch heute gern schwelge.

Kurz nachdem ich den Star Pirates beigetreten war erkannte ich, dass ich den besten Avatar ausgewählt hatte. Wir waren wie eine Bruderschaft von Musketieren, diesen Eindruck hatte ich vom ersten Tag an. Du weißt ja, wie es geht, Käpt’n Anne: Alle für einen, einer für alle. Genau das hat mich an den Star Pirates fasziniert und daher war d’Artagnan die richtige Wahl.

Käpt’n Anne:

Du brauchst mich nicht überzeugen, was eine Bruderschaft am Leben erhält – es ist zweifellos die „Einer für alle, alle für einen“ Mentalität. Käpt’n Leonard, verrate uns, ob du jemals als Mitglied einer anderen Bruderschaft als den „=STAR PIRATES=“ ausgewählt wurdest? Wir sind ganz Ohr….

Leonard Yampolsky:

… ich weiß nicht, ob ich darüber sprechen sollte?! Ich bin nicht sicher, aber aye, ich war einst Mitglied einer anderen Bruderschaft. Das war, als ich ganz neu im Spiel war und nur für kurze Zeit, maximal vielleicht zwei Tage lang. Die Kapitäne waren gute Kerle, doch leider fehlte ihnen das allerwichtigste Element – ordentliche Kommunikation. Genau das ist ausschlaggebend für eine Bruderschaft, Käpt’n Anne. Wenn man nicht effizient kommunizieren kann, ist die Niederlage vorprogrammiert.

Pirates: Tides of Fortune ist ein einzigartiges Spiel und ich verwette meinen Rumvorrat darauf, dass alle Piraten auf den Sieben Weltmeeren sich einig sind, dass es sich dabei vor allem um Beziehungen dreht. Genau das macht das Spiel so besonders!

Käpt’n Anne:

Arr! Deine Bruderschaft hält zusammen wie Pech und Schwefel! Eine eng verbundene Gruppe, Käpt’n Leonard. Du bist auf den Sieben Weltmeeren auf einer furchterregenden Mission unterwegs und versetzt andere in Angst und Schrecken wie ein Taifun. Wie sehen deine Ziele für Pirates: Tides of Fortune aus? Irgendwelche Zukunftspläne? Wir sind neugierig!

Leonard Yampolsky:

Du hast Recht in deiner Annahme! Doch halten wir es unkompliziert, Käpt’n Anne: Ein Ziel besteht darin, alle Medaillen bis zum höchstmöglichen Level abzuschließen. Doch wir haben auch andere Ziele, wie zum Beispiel zu erfahren, was die Helferlein von Pirates: Tides of Fortune in Zukunft für uns planen! Die Einführung des neuen Medaillensystems hat das Spiel erheblich verbessert. Meine Mitkapitäne und ich haben noch nie vor so vielen schwierigen Aufgaben und Zielen gestanden!

Größte Errungenschaft

Käpt’n Anne:

Ich freue mich, von deinen Ambitionen zu hören! Deine Crew ist wirklich erstklassig, Käpt’n Leonard, eine wahre Gewalt gegenüber euren Feinden. Doch verrate uns, Käpt’n, was ist deine größte Errungenschaft über Pirates: Tides of Fortune hinaus?

Leonard Yampolsky:

Ich dachte schon, dass eine schwierigere Frage folgt! Doch diese ist leicht zu beantworten… meine Frau ist das schönste und wunderbarste, was mir je passiert ist! Unsere Hochzeit war zweifellos meine krönende Errungenschaft. Meine Frau ist der Grundstein meines Lebens und meiner Familie und ich habe nichts als endlose Komplimente für sie übrig.  Doch ich bin mit noch mehr Schätzen gesegnet, denn nun haben wir gemeinsam einen fantastischen Sohn. Ein wahrer Räuber, genau wie ich – ich hätte nie ausgemalt, mit einem solchen Schatz gesegnet zu werden!

Käpt’n Anne:

Fantastisch, Käpt’n – ein Pirat braucht einen Partner, das steht außer Frage. Die Sieben Weltmeere sind wahrlich heimtückisch und allein zu segeln macht keinen Spaß. Gibt es noch etwas, was du mit uns teilen möchtest?

Leonard Yampolsky:

Als ob du meine Gedanken lesen könntest, Käpt’n Anne! Ich weiß, dass Spieler es lieben, wenn sie die Chance haben, ihre Vorschläge in die Realität umzusetzen. Mit der Zeit hat sich Pirates: Tides of Fortune zu einem erheblich komplexeren Spiel entwickelt – aus unterschiedlichen Gründen. Daher fällt es Anfängern oft schwer, sich mit den Spielmechanismen vertraut zu machen. Vielleicht können wir eine Fokusgruppe aus erfahrenen Spielern zusammenstellen, welche das Spiel in- und auswendig kennen.

Vor allem wäre es aber hilfreich, wenn erfahrenere Spieler leichter mit den Entwicklern von Pirates: Tides of Fortune kommunizieren können. Es gibt keine bessere Methode, ein Spiel beliebter zu machen, als die treuesten Spieler auf seiner Seite zu haben. Arrr! Ich könnte mir eine getrennte Umgebung vorstellen, in der fortgeschrittene Spieler den Spielentwicklern ihre Meinung zu allen Änderungen sagen können, bevor sie im Spiel umgesetzt werden. Ich glaube, das würde Spielern wie auch Entwicklern enorm helfen!

Käpt’n Leonoard teilt seine besten Piraten Tipps

Käpt’n Anne:

Welch nützlicher Rat, Käpt’n Leonoard! Arrr! Ich werde sehen, wie wir diese grandiosen Ideen umsetzen können. Doch eine letzte Frage: Hast du Tipps für unerfahrene Spieler dazu, wie sie sicher auf den Sieben Weltmeeren navigieren und große Erfolge in Pirates: Tides of Fortune erzielen können?

Leonard Yampolsky:

Ihr kennt mich ja – ich bin stets bereit, anderen Piraten und Kapitänen hilfreichen Rat zu erteilen! Eine Sache muss ich besonders betonen: Es handelt sich hierbei um ein Strategiespiel. Alles dreht sich um Zahlen. Wenn deine Entscheidungsrechnung kein gutes Ergebnis ergibt, ist deine Strategie zu nichts nutze.

Vergiss nicht, jeden deiner Züge strategisch zu planen. Deine Flotte und deine Truppen sind von deinen Entscheidungen abhängig. Du musst deine Entscheidungen gekonnt berechnen. Wenn eine Entscheidung zu deinem Nachteil führt, verzichte darauf.

Schiffe werden gebaut, um vernichtet zu werden. Vergiss das niemals! Im Spiel wirst du auf zahlreiche Räuber und Halunken treffen – sie werden zu wahrlich guten Freunden werden. Verbringe so viel Zeit wie möglich mit ihnen, um von ihnen zu lernen und Spaß zu haben!

Was Bruderschaften angeht – ignoriere die Rankings, sondern achte auf den anführenden Kapitän. Vielleicht wirst du für viele Jahre an seiner Seite kämpfen. Das Leben auf den Sieben Weltmeeren ist kein Zuckerschlecken und du solltest stets kampfbereit sein! 

Spielen Pirates: Tides of Fortune mit Käpt’n Leonoard Jetzt!

Führe deine Crew in
Pirates: Tides of Fortune zur Piratenehre