7 Tipps, um deine Basis besser zu verteidigen

1.12.2016
Jetzt Spielen

Jeder gute Stratege baut seine Basis in Strategiespielen so auf, damit sie feindlichen Angriffen optimal trotzen kann. Welche Details dabei zu beachten sind, zeigen dir die folgenden Tipps zum bestmöglichen Aufbau deiner Basis.

1. Position deiner Gebäude

Die wichtigsten Gebäude solltest du im Kern der Basis unterbringen. Je unwichtiger die Gebäude sind, desto weiter sollten diese von deiner Hauptfestung entfernt sein. Die Struktur deiner Basis sollte sich das Terrain auf jeden Fall zunutze machen. Gibt es nahe Verschanzungen oder tote Winkel, dann nutze diese zu deinem Vorteil aus, um es deinen Angreifern schwer zu machen.

2. Verteidigungsanlagen

Geschütztürme für den Land- und Luftraum platzierst du bestenfalls nicht direkt nebeneinander. Gut verteilt zwischen deinen Gebäuden sind sie weitaus schwerer zu beseitigen. Während dein Feind mit Einheiten kämpft und einzelne Gebäude angreift, verursachen die Geschütztürme im Umfeld immer noch reichlich schaden. So zwingst du deinen Gegner dazu, sich aufzuteilen und dadurch verletzlicher zu werden. Je mehr der Feind laufen muss, desto mehr Zeit bleibt dir, um tödlichen Schaden zu verursachen.

3. Defensive Fernkämpfer

Enorm wichtig für die Verteidigung deiner Basis sind strategisch gut platzierte Fernkampfeinheiten. Diese sollten natürlich nicht an vorderster Front stehen, aber auch nicht außerhalb ihrer Reichweite. Positioniere derartige Kämpfer und Fahrzeuge also etwas weiter abseits, sodass diese gerade noch auf den Angreifer feuern können, aber nicht sofort erreichbar sind.

4. Arbeiter als Kanonenfutter

Gerne unterschätzt werden Bauern oder anderweitige Einheiten, die für die Ressourcenproduktion zuständig sind. Im Ernstfall dienen diese als Blocker und Kanonenfutter. Das verschafft dir Zeit, um deine Basis zu retten und strategisch wichtige Einheiten in Stellung zu bringen. Oft können auch die normalen Arbeiter Schaden verursachen oder aber die Flucht ergreifen. Je nachdem, wie sehr der Angreifer darauf aus ist, deine Arbeiter zu eliminieren, kannst du ein Katz- und Maus-Spiel in Gang bringen um Zeit zu schinden.

5. Blockaden errichten

Fast nichts frustriert den Feind mehr als blockierte Durchgänge. Barrikaden, Mauern aber auch Gebäude selbst können hilfreich sein, um Sackgassen in deinem Lager zu errichten. So bringen sich Angreifer selbst in Schwierigkeiten, wenn der Stoßtrupp sich beim Weg zum Angriffsziel verirrt. Je öfter dein Gegner eingreifen und erneut befehligen muss, umso mehr Stress erzeugst du für ihn. So verhinderst du, dass seine Attacke störungsfrei von statten gehen kann.

6. Täuschungsmanöver

Wenn der Feind stärkere Einheiten hat, du ihm aber zahlenmäßig überlegen bist, kannst du folgende Strategie ausprobieren: Verstecke eine ordentliche Truppe mit einfachen Kriegern in der Nähe seiner Basis und greife damit ungeschützte Gebäude von ihm an, während er dich angreift. So bringst du ihn dazu, dass er das Augenmerk auf seine eigene Basis richtet. Gelingt die Täuschung, hat er den Eindruck, dass die Bedrohung weitaus größer ist, als sie in der Realität ist. So bewegst du ihn zum Rückzug und kannst ihm dabei mit stärkeren Einheiten in den Rücken fallen.

7. Mach dich unerreichbar

Landeinheiten hat eigentlich jeder in Strategiespielen. Wenn deine Basis in der Nähe von Gewässern liegt und Schiffe sowie Flugeinheiten verfügbar sind, solltest du diese nicht außer Acht lassen. Der Angreifer hat in den meisten Fällen deutlich weniger gefährliche Einheiten für Luft- und Wassereinheiten dabei. So kannst du oft wehrlose Angreifer unter Beschuss nehmen und vernichtenden Schaden anrichten.

Tipps für die optimale Verteidigung in Strategiespielen gibt es viele. Um noch mehr Möglichkeiten zu entdecken, solltest du weitere Features, Einheiten und Gebäude unter die Lupe nehmen. Minen, Fallen und anderweitige Abwehrmechanismen sind für die Verteidigung immer höchst effektiv.