Was, wenn MMO-Games wie Pokémon GO wären?

13.11.2016
Jetzt Spielen

Pokémon GO hat sich in nur wenigen Wochen zu einem weltweiten Phänomen entwickelt. Selbst wenn du nicht zu den Millionen aufstrebenden Pokémon-Trainern zählst, welche die Straßen auf der Suche nach einem weiteren Zubat durchkämmen, bist du sicherlich mindestens über einen Artikel, ein Meme oder einen Wutausbruch in Bezug auf dieses Mobilspiel gestoßen. Das Spiel ist praktisch unvermeidbar, ganz egal, wie sehr du es versuchen magst.

Angesichts der Beliebtheit von Pokémon GO kann es nicht lang dauern, bis unzählige Klone, Nachahmungen und Mitbewerber auftauchen. Es wird nicht lange dauern, bis andere Spiele und Genres versuchen, sich diesen Erfolg zunutze zu machen und viele der Elemente kopieren. Das hat mich auf den folgenden Gedanken gebracht: Was würde passieren, wenn MMOs mehr wie Pokémon Go funktionieren würden? Ich spreche nicht von einem Pokémon-MMO, sondern anderen Spielen, die nichts mit Pokémon zu tun haben, aber das gleiche Spielprinzip nutzen, um etwas Neues zu schaffen.

MMO Pokemon

In Online-Strategiespielen kannst du nach draußen gehen und in deiner Nachbarschaft nach Siedlungen und Schlössern suchen, die du „fangen“ oder erobern kannst. Sobald du einen Standort findest, beginnst du, Pfeile, Schwerter, Kugeln und Granaten darauf zu werfen, je nachdem, welche Einheiten sich in deiner Armee befinden, bis der Verteidigungswert des Standortes auf Null sinkt. Dann ist es Zeit, deine Belohnungen in Form von Ressourcen und mehr Einheiten zu ernten. PVP wäre auch witzig: Spieler können ihre Armeen in Echtzeit aufeinanderhetzen und die Siegerseite kann das Schloss der anderen Seite plündern.

Stell es dir so vor: NPC-Siedlungen wären wie wilde Pokémon, die du finden und fangen kannst. Das Schloss jedes Spielers ist wie ein Gym, nur mit einer eigenen Defensivarmee. Das Gegenstück des PokéStops bietet Spielern grundlegende Einheiten oder nützliche Gegenstände wie Schriftrollen oder Ausrüstung für ihren Helden. Natürlich könnte man das Spiel auch weiter ausbauen, zum Beispiel mit Legendären Einheiten, die an bestimmten Standorten auftauchen: Schlage sie, damit sie sich deiner Armee anschließen.

Vikings: War of Clans

Traditionellere MMOs und MMORGPs könnten Pokémon GO sogar noch ähnlicher sein. In Spielen dieser Art können Spieler einen Charakter auswählen, der sie verkörpert und der Abenteuer mit ihnen besteht. Sie laufen herum, finden Monster und kämpfen gegen diese um Schätze und Beute – ziemlich genau so, wie es bei Pokémon GO funktioniert. Es könnte auch physische Standorte geben, die als Zentrale für die Community oder eine bestimmte Gruppe dienen und an denen Spieler neue Missionen erhalten und Ausrüstung mit anderen Spielern tauschen könnten.

Free-to-Play MMOs

Es gibt jedoch ein Element, welches viele Free-to-Play MMOs nutzen, das sich nicht an das Pokémon GO Prinzip anpassen ließe und welches vollkommen verändert werden müsste. Es handelt sich dabei um die Zeit. In den meisten MMOs dauern die Dinge ihre Zeit – das Bauen neuer Kasernen, die Ausbildung von Einheiten oder das Schmieden einer neuen Waffe. Jedes von Pokémon GO inspirierte Spiel müsste daher Zeit durch Entfernung austauschen. Dazu müsste man an bestimmte Standorte laufen, um mehr Einheiten zu rekrutieren, oder eine bestimmte Entfernung gehen, bevor man das +3 Flammenschwert des Schmerzes fertigen kann.

In Wahrheit fehlt jedoch nur eine wichtige Sache, um MMOs so erfolgreich zu machen wie Pokémon GO: Die Pokémon selbst.