Wenn Game of Thrones-Charaktere MMOs spielen würden

27.11.2016
Jetzt Spielen

Das Ergebnis: Wir haben eine Reihe von GoT-Charakteren dazu eingeladen, MMOs mit uns zu spielen, damit die Zeit schneller verstreicht! Naja… nicht wirklich, aber wäre doch cool, wenn es so wäre? Wir stellen es uns wie folgt vor, wenn die Charaktere von Game of Thrones tatsächlich ein Online-Strategiespiel spielen würden.

Ned Stark

Eddard Stark ist ein ehrenwerter, fairer Spieler, der seine Alliierten niemals hintergehen würde. Leider überleben Spieler, die keine fiesen Pläne schmieden in der MMO-Welt nicht lange. Besonders nicht, nachdem all ihre Alliierten geschlagen wurden und sie entdecken, dass sie keinen Plan B haben.

John Schnee

John Schnee ist der Poster-Boy für n00bs (also Neulinge). Sein Herz ist am rechten Fleck, aber er hat einfach keine Ahnung, wie man das Spiel spielt. Gelegentlich erreicht er einen kleinen Sieg, doch immer, wenn er versucht, in einer höheren Liga mitzumischen, weist ihn jemand in seine Schranken.

Arya Stark

Arya war einmal Mitglied einer großen, edlen Liga, welche einen erheblichen Teil der Karte regierte. Nachdem ihre Liga angegriffen und aufgelöst wurde, verschob sie ihr Schloss an einen neuen Standort und verschwand einfach. Den Gerüchten zufolge spielt sie noch und plant einen Rachefeldzug gegen die Spieler, die ihr Unrecht angetan haben.

Daenerys Targaryen

Die Mutter der Drachen ist eine edle Spielerin und wird von vielen Leuten geschätzt. Sie tendiert jedoch dazu, ständig anderen, weniger erfolgreichen Spielern zu helfen, statt sich um ihr eigenes Schloss zu kümmern. Da sie keine mächtigen Alliierten hat, ist sie Überfällen und Belagerungen schutzlos ausgeliefert.

Joffrey Baratheon

Joffrey ist so ziemlich der schlimmste Spieler, den man sich vorstellen kann. Er greift Spieler mit niedrigem Level an, die sich nicht wirklich verteidigen können und verlässt sich darauf, dass seine mächtigen Ligamitglieder ihm aus der Patsche helfen, wenn ein Rivale versucht, sich zu rächen. Das Schlimmste daran: Diese Strategie funktioniert sogar gut für ihn. Niemand wäre jedoch überrascht, wenn jemand ihn endgültig kaltstellen würde.

Cersei Lannister

Man nennt sie nicht umsonst die „Königin“. Cersei findet immer einen Weg, an die Macht zu gelangen, ganz egal, in welcher Situation sie sich befindet. Sicher, sie verliert dabei einige Freunde und Alliierte, aber solange sie gewinnt, ist es ihr wert. Gehe ihr besser aus dem Weg.

Tyrion Lannister

Er weiß wirklich, wie man strategisch plant. Er scheint keine ernsthafte Bedrohung zu sein, daher ignorieren die meisten Spieler ihn und lassen sein Schloss in Frieden. Doch seine Arbeit hinter den Kulissen hat ihm mächtige Freunde eingebracht und sorgt dafür, dass er nicht nur überlebt, sondern außerordentlich gut gedeiht.

Theon Graufreud

Einige Spieler haben’s einfach nicht drauf. Theon hat viele Male versucht, es zu etwas zu bringen, doch Niederlage um Niederlage erlebt. Nun ist er gezwungen, die Drecksarbeit seiner Liga zu erledigen, nur damit sie ihn nicht rauswirft. Es ist ein Wunder, dass er überhaupt noch spielt, aber man muss ihn irgendwie für seine Hartnäckigkeit bewundern.

Ramsay Bolton

Kennst du einen Spieler, der Schlösser ohne guten Grund angreift und vernichtet? Genau so einer ist Ramsay Bolton. Genau genommen ist er noch schlimmer. Er ist gewitzt genug, um Spieler in Fallen zu locken, die wie ein einfacher Sieg scheinen, nur um einen verheerenden Gegenangriff zu wagen und ihre Armeen zu vernichten.

Kleinfinger

Keiner versteht, wie er es macht, aber Kleinfinger schafft es immer an die Spitze. Er ist weder der stärkste noch der schlauste Spieler, aber irgendwie gelingt es ihm immer, eine Liga genau dann zu verlassen, bevor ein riesiger Angriff gegen die Liga durchgeführt wird. Wie durch Magie endet er immer auf der Siegerseite. Es ist, als ob er immer genau wüsste, was passieren wird – und das ist die nützlichste Fähigkeit in jedem MMORTS.