Erlebe „Social Gaming“

17.5.2015
Jetzt Spielen

Sogenannte „Social spiele“ wie MMORTS unterscheiden sich von konventionellen Spielen – auch solchen mit Multiplayer-Elementen – dadurch, dass die intensive Interaktion mit mit anderen Spielern ein fester Bestandteil der Spielstruktur ist.

Anders gesagt: Wenn du nicht mit anderen Spielern zusammen spielst, nutzt du nicht das volle Spielpotential. Soziale Spiele basieren auf der Idee, dass Spieler Partnerschaften und Clans bilden oder zu Rivalen werden. Kurz gefasst: Es ist zwar möglich, diese Spiele allein zu spielen, doch dies ist im Vergleich zum umfangreichen Spielerlebnis nicht zufriedenstellend.

Die Vorteile von Teamarbeit

Der Vorteil einer Allianz mit einem anderen Spieler ist ganz einfach: Dieser Spieler wird dich in der nächsten Zeit nicht angreifen. Wenn du einen bedrohlichen Nachbarn hast, ist es besser, wenn er dein Freund ist als dein Feind. Aber es gibt noch viele weitere Vorteile.

Ein guter Alliierter kann dir Ressourcen leihen (oder sie dir sogar schenken, damit du dich im Gegenzug auch als ein guter Alliierter beweist), deinen Besitz bewachen, während du woanders zu tun hast und kann dir helfen, neue Ziele auszuspionieren.

Außerdem kannst du mit Alliierten deine Strategien besprechen, dein Wissen über das Spiel und Witze, lustige Geschichten und Berichte von deinen glorreichen Siegen teilen. Wenn etwas schief geht, hast du jemanden, mit dem du dein Leid teilen und Rache planen kannst.

Wähle deine Alliierten

Die meisten Strategiespiele dieser Art verfügen über eine Grenze an Alliierten, die ein Spieler maximal haben kann. Wähle deine Partner also mit Bedacht. Wenn es mit einem Alliierten nicht klappt, solltest du die Allianz taktvoll beenden – schließlich sind diese Plätze sehr wertvoll.

Doch vergiss nicht, dass ein Alliierter, den du fallen gelassen hast, sich in einen tödlichen und hartnäckigen Feind verwandeln kann. Im Idealfall sind deine Alliierten Spieler, mit denen du bereits befreundet bist, entweder im wahren Leben oder im Spiel.

Es ist wahrscheinlich nicht sehr erfolgreich oder sogar kontraproduktiv, vollkommen fremden Spielern eine Allianz vorzuschlagen. Bemühe dich, einen potentiellen Alliierten kennen zu lernen und ihm einen Grund zu geben, mit dir zu kooperieren.

Nachdem ihr eine freundliche Beziehung aufgebaut habt und du dem anderen Spieler bewiesen hast, dass du ein nützlicher Partner bist, ist es wahrscheinlicher, dass er dein Allianzangebot annimmt. Schließlich solltest du auch daran denken, ob dein Alliierter zu dir passt.

Wenn du ein Anfänger bist, nerve stärkere Spieler nicht mit deinen Allianzangeboten. Wenn du ihnen nichts bieten kannst, warum sollten sie das Angebot annehmen?

Wähle deine Freunde und stelle sicher, dass ihr beide von dieser Freundschaft profitiert.

Viel Glück!