Zielsetzung bei Spielen

21.6.2015
Jetzt Spielen

Warum Ziele wichtig sind

Wenn du keine deutliche Idee hast, wohin deine Bemühungen führen sollen, wirst du viele verschiedene Ziele gleichzeitig verfolgen und keins davon erreichen. Ziele zu haben bedeutet, dass du deinen Fortschritt an etwas deutlich erkennbarem messen kannst.

Ein solches System ist sehr hilfreich, damit du sehen kannst, wie viel du bereits geschafft hast und was noch zu tun ist. Bei großen, offenen Spielen, bei denen du vorrangig auf dich selbst gestellt bist, wie MMORTS' ist dies besonders wichtig.

Diese Spiele liefern dir einen Hinweis dazu, wie gut du dich schlägst, aber wenn du keine eigenen Ziele verfolgst, wird es dir schwerfallen, festzustellen, ob du als Spieler Fortschritte machst oder einfach nur deine Zeit verschwendest.

Die richtige Art von Zielen 

Doch es ist auch nicht besonders hilfreich, einfach irgendein Ziel zu setzen. Undurchdachte Ziele können genauso schlecht, oder noch schlechter sein als sich überhaupt kein Ziel zu setzen. Deine Ziele sollten dich genug herausfordern, um auch wirklich als „Ziel“ zu zählen, doch sie sollten auch realistisch und erreichbar sein.

Ein zu einfaches Ziel wird dir nicht als Leistung vorkommen und wird dich nicht ausreichend motivieren. Ein zu schwieriges Ziel hingegen kann zu Frustration und Demotivation führen, so dass du nicht weißt, womit du anfangen sollst.

Dein Ziel sollte so definiert sein, dass es deutlich von deinem Erfolg spricht: „Ich will der beste Kriegsherr in meinem Sektor werden“, ist zwar ein nobles Ziel, aber nur sehr schwer zu erreichen – außerdem ist auch kaum nachweisbar, dass du es erreicht hast.

Vielleicht glaubst du, dass du an der Spitze stehst, doch erfährst dann, dass du deine eigene Stärke falsch eingeschätzt hast. Ein besseres Ziel wäre zum Beispiel: „Ich will mindestens 100 Truppen mehr besitzen als all meine Nachbarn“. Ein solches Ziel lässt sich mathematisch bestimmen und du kannst deinen Fortschritt jederzeit genau nachverfolgen. 

Ziele erreichbar gestalten

Die besten Ziele sind deutlich in Zahlen messbar, so dass du deinen Fortschritt genau bestimmen und vergleichen kannst. Wenn du ein riesiges und konturloses Ziel hast („der Beste werden“), unterteile es in kleinere Unterziele, die leichter erreichbar und zu bestimmen sind. (Um „der Beste“ zu werden, könntest du dir Ziele setzen wie „Ressourcenproduktion um 25 % erhöhen“ und „50 neue Einheiten produzieren“.)

Viel Glück!