Wie du ein erfolgreicher Let’s Player wirst  

5.3.2017
Jetzt Spielen

Berühmt und erfolgreich zu sein ist in den meisten Fällen kein einfaches Ziel. Besonders, wenn es um Let’s Plays oder Streams im Gaming geht, gibt es genügend andere Let’s Player und Streamer. 

Wie und womit kannst du also den Unterschied machen und aus der Masse hervorstechen? 

Im Folgenden haben wir für dich einige Tipps vorbereitet, die dir auf dem Weg zum Erfolg mit Let’s Plays behilflich sein sollten. Also, fangen wir an!

1. Ein PC mit guter Leistung

Bevor du versuchst ein Let’s Play unterhaltsam zu gestalten, solltest du erst einmal einen Blick unter die Haube deines Computers werfen:

•    Mindestens zwei Festplatten mit je ca. 1 TB Speicherplatz solltest du schon haben.
•    Grafikkarte, Prozessor und Arbeitsspeicher sollten auf aktuellem Stand sein.
•    Sichere Internetverbindung mit guter Übertragungsrate.

PC mit guter Leistung

Der Grund:

•    Beim Aufzeichnen von Let’s Plays kommen ungeheure Datenmengen zustande.
•    Niemand schaut Let’s Plays an, die ruckeln oder sehr schlechte Grafikeinstellungen haben.
•    Unterbrechungen gerade bei Online-Spielen sind frustrierend bei der Aufnahme.

2. Das Let’s Player (Streamer) Mikrofon

Ein sehr gutes Headset-Mikrofon kann für den Anfang sicher auch ausreichen. Wenn du es jedoch professioneller gestalten willst, greifst du auf ein separates Mikrofon zurück.

Dieses kann du meist direkt und einfach vor dir auf dem Tisch aufstellen und samt Kopfhörern deine Game-Shows aufnehmen. 

Mikrofon für Let’s Plays

Worauf du bei einem Mikrofon für Let’s Plays achten solltest:

•    Inzwischen gibt es viele Broadcast/Podcast-Mikrofone, die sich sehr gut eignen
•    Unter 50 Euro wirst du kaum gute/langlebige Qualität erhalten
•    Großmembran-Mikrofone nehmen die Stimme sehr klar und deutlich auf
•    Ein Standmikrofon steht von alleine – andere benötigen allerdings Mikrofon-Ständer
•    Übertreib es nicht mit den Kosten: Mehr als 350 Euro lohnen sich hier ganz selten

Bevor du startest, gibt es natürlich noch weitere Faktoren zu berücksichtigen. Teste vor allem, wie sich einen fertige Aufnahme anhört und passe die Empfindlichkeit des Mikros entsprechend an.

Während du bei Let’s Plays immer noch viel nachbearbeiten kannst, ist dies beim Streaming nicht möglich. Die Basics sollten also schon stimmen.

3. Kopfhörer für Streamer und Let’s Plays

Hier ist es eigentlich nur wichtig, dass sich die Kopfhörer auch nach vielen Stunden noch angenehm tragen lassen. Vielleicht denkst du dir aber auch: „Warum nicht Lautsprecher benutzen?“.

Wenn deine Stimme durch die Lautsprecher kommt, wird sie erneut vom Mikro erfasst. Das hat Rückkopplungen zur Folge, bei denen jeder Zuschauer die Flucht ergreift.

Gleiches gilt natürlich für den Sound im Spiel. Wenn du etwas Derartiges versuchst, solltest du also auf jeden Fall vermeiden, dass das Aufgenommene durch die Boxen wiedergegeben wird.

Allerdings sind Lautsprecher auch nachteilig, wenn du mit anderen Spielern im Voice-Chat bist oder aber spezielle Hintergrundmusik  einspielen möchtest.

Last but not least, belästigst du eventuell Nachbarn oder Mitbewohner.

4. Störgeräusche eliminieren

Klar, du kannst natürlich viele Störgeräusche bei der Aufnahme deiner Let’s Plays durch Filter etc. entfernen. Am einfachsten ist es aber, wenn man von Anfang an Störgeräusche minimiert:

•    Wähle ein Zimmer für die Aufnahme, in welchem du allein und ungestört bist
•    Versuche ein Zimmer zu wählen, welches nicht auf der Verkehrsseite liegt
•    Ist das Zimmer sehr leer, entsteht viel Hall – versuche, das zu vermeiden
•    Haustiere sollten sich in keinem Fall dort befinden, wo du aufnimmst
•    Es sei denn, du willst auch sie in den Mittelpunkt rücken

Bei so wenigen Störungen wie möglich, muss natürlich auch deutlich weniger nachbearbeitet, wiederholt oder unterbrochen werden.

Die Zeiten des Paketboten zu kennen und für Aufnahmen zu meiden, könnte dafür bspw. auch ein großer Vorteil sein. Familie oder Mitbewohner zu informieren hilft ebenfalls.

5. Die Facecam für LPs und Streams (Webcam)

Mittlerweile blenden sehr viele Let’s Player oder Streamer ihr Gesicht mit ein, welches sie mit einer Kamera oder Webcam beim Spielen filmen. 

Das hat natürlich den Vorteil, dass es deine Show individueller macht und die Zuschauer ein Gesicht zur Stimme im Gedächtnis behalten. 

Des Weiteren wertet es deine Show auf, weil die Zuschauer mehr Abwechslung haben und die Inhalte interaktiver sind. 

Die Facecam für LPs

Schließlich kannst du auch mit Mimik und Gestik deine Emotionen oder auch deine Meinung unterstreichen. Das nur mit Stimme zu tun ist deutlich schwieriger.

Tipp: Eine normale Webcam sollte bei guten Lichtverhältnissen ausreichen. Schließlich blendest du diese Aufnahme nur in einem kleinen Format ein. 

Falls du jedoch planst,  dein Gesicht auch mal in Vollbild zu zeigen, dann ist höhere Qualität und entsprechend mehr Geld notwendig.

6. Let’s Play und Stream-Software

Bevor es nun endlich in die Praxis gehen kann, ist natürlich Software notwendig, damit dein Let’s Play oder dein Stream auch von anderen Spielern gesehen werden kann.

Für Let’s Plays:

„Fraps“ oder „Bandicam“ sind die beliebtesten Softwares für die Aufnahme von Let’s Plays.

Bandicam kann Aufnahmen gleichzeitig komprimieren, was bei weniger Speicherplatz ein Vorteil ist. Ansonsten nehmen sich beide Möglichkeiten nicht viel.

Für Streaming:

Die Open Broadcaster Software, kurz „OBS“ wird am häufigsten zum Streamen von Spielen genutzt.

Eine Alternative dazu wäre X-Split oder Gameshow. 

Im Grunde genommen lassen sich aber mit allen drei Softwares die wichtigsten Dinge umsetzen.

Die Planung und Durchführung von Let’s Plays und Streams

Wir haben die notwendige Hardware und die notwendige Software für unsere Let’s Plays oder Streams. Jetzt kommt eigentlich das Wichtigste überhaupt:

•    Wie machst du deine Shows besonders und exklusiv?
•    Wie planst du deine Beiträge für einen guten Workflow?
•    Welche Kanäle und Chancen solltest du unbedingt nutzen?

Diese Fragen versuchen wir jetzt zu beantworten. Also, auf zum zweiten Teil dieses Beitrags!

Das gewisse Etwas in Let’s Plays und Streams

Nein, es reicht schon lange nicht mehr, dass du einfach nur online bist, spielst und etwas dazu sagst. Inzwischen musst du härtere Bandagen anlegen, um aus der Masse hervorzustechen:

Am besten spielst du ein sehr beliebtes Spiel oder einen Geheimtipp, weil hier das größte Zuschauerpotenzial vorhanden ist. Ebenfalls eignen sich kuriose, lustige oder total verrückte Spiele.

In jedem Fall ungeeignet sind Spiele, die niemanden interessieren, einfach nur schlecht sind und vor allem dir selbst gar keinen Spaß machen. In diesen Fällen wird es auch mit größter Mühe kein Erfolg.

Wie machst du deine Game-Shows also besonders? Hier ein paar Ideen:

•    Veranstalte Give-Aways, Verlosungen oder Mini-Games mit deinen Zuschauern
•    Bringe persönliche oder private Geschichten mit ein, sofern dir das nichts ausmacht
•    Zeige nicht nur, wie du ein Spiel spielst, sondern beleuchte besondere Aspekte/Highlights

Gib deinen Let’s Plays oder Streams einen besonderen Touch:

Als Theory-Crafter kennst du jedes Detail eines Spiels? Dann gib Tipps, die keiner kennt.

Du bist witzig oder einfach schräg drauf? Zeige es ungebremst in deinen Shows.

Leicht reizbar oder sehr ängstlich? Lasse diesen Emotionen in LPs und Streams freien Lauf.

Auf keinen Fall langweilig sein:

Der größte Fehler ist eigentlich, wenn du es ganz normal machst. Standard gibt es da draußen genug. Leute suchen vor allem Entertainment. 

Ob das Witz, Trauer oder Wut ist, macht also keinen großen Unterschied und ist in jedem Fall ein Hingucker. Darauf kommt es letztlich auch an!

Vermeide in jedem Fall lange Unterbrechungen, Störungen, Leerzeiten oder komplette Stille. 

Natürlich musst du nicht jede Sekunde reden oder Witze reißen – allerdings solltest du auch nicht mehrere Minuten in dumpfes Schweigen verfallen.

7. LPs und Streams richtig planen

Wie gehst du nun weiter voran? Klar, einfach loslegen funktioniert vielleicht auch, aber wenn du wirklich den größtmöglichen Effekt haben möchtest, ist Planung das A und O. Wieso?

•    Du weißt schon vorher genau, welche Spiele du spielst und wann
•    Deine künftigen Fans wissen das dann auch, wenn du deine Zeiten veröffentlichst
•    Dein sonstiger Alltag leidet nicht darunter, wenn du feste Zeiten wählst

Deine Planung kann besonders in Bezug auf deine Zuschauer wertvoll sein. Schließlich wollen Abonnenten/Follower/Fans oft am liebsten sofort die neusten Updates sehen.

LPs und Streams richtig planen

Wenn du immer zu denselben Zeiten streamst oder veröffentlichst, haben Fans quasi etwas, woran sie sich „festhalten“ können. Dadurch erhältst du langfristig mehr Zuschauer.

Kleiner Tipp: Streame oder veröffentliche deine Let’s Plays am besten erst gegen Nachmittag/Abend. Deine Hauptzielgruppe geht nämlich noch zur Schule und kann dort kaum deinen Shows folgen.

Sofern du es wirklich sehr professionell angehen willst, lässt du natürlich kaum Leerzeiten entstehen. Einfach 2 oder 3 Wochen nichts zu veröffentlichen macht sich also nicht unbedingt gut.

Natürlich willst du aber irgendwann auch in den Urlaub. Dann ist es wichtig, dass du deine Fans informierst. Oder du nimmst sie einfach mit, indem du mit einer Selfie-Kamera deinen Urlaub filmst.

8. Kanäle und Reichweite von LPs und Streams nutzen/erhöhen

Oft ist es nicht genug, dass du deine Shows produzierst und ins Internet stellst. Wichtig ist, dass du alle verfügbaren Möglichkeiten und Chancen nutzt, damit deine Werke erfolgreich werden.

Lasse die Leute also wissen, dass es ein Update gibt und ermögliche Ihnen, dir zur folgen, um auf dem neusten Stand zu bleiben. Kanäle, die diesbezüglich wichtig sein könnten:

1.    Social-Media wie Facebook, Google+ und Twitter
2.    Reddit, Instagram und Snapchat
3.    Foren/Blogs zum Spiel, welches du gerade spielst
4.    Natürlich Youtube und Twitch sowie deine eigene Website

Warum solltest du eine eigene Website aufbauen?

Klar, deine Shows sind eigentlich Videos und kein Text. Den meisten liegt es entsprechend auch fern, noch zusätzlich eine Website aufzubauen. Warum das dennoch Sinn machen kann:

1.    Du kannst besondere Newsletter für deine Fans erstellen
2.    Mit noch mehr Aufwand baust du ein eigenes Community-Forum auf
3.    Falls du doch mal etwas schreiben möchtest, ist das deine ideale Plattform
4.    Es ist eine zusätzliche Möglichkeit, für dich Werbung zu machen

Als professioneller Let’s Player/Streamer kannst du nicht nur Geld mit deinem Hobby verdienen – du musst es quasi auch. 
 
Schließlich kostet es dich im „extremsten“ Fall enorm viel Zeit, sodass kaum noch Platz für einen Haupt-Job bleibt.

Das ist ja nicht schlimm, sondern vielmehr eigentlich genau das, was du auch wolltest, richtig? 

Eine eigene Website dient dir dann als zusätzliche Einnahmequelle, weil Unternehmen dort höchstwahrscheinlich Werbung schalten möchten.

Last but not least können Unternehmen über deine Website einfach Kontakt aufnehmen und haben damit einen festen Ort, um mit dir in Kontakt zu treten.

Neben allen bereits genannten Möglichkeiten sind natürlich auch die Foren von Spiele-Magazinen eine gute Chance, um mehr Menschen auf deinen Stream oder deine Let’s Plays aufmerksam zu machen.

9. Mehrere Wege führen zum Ziel

Je mehr Chancen du nutzt, desto eher entdeckst du auch, was für dich am besten funktioniert und am meisten Erfolg bringt. Schließlich musst du nicht zwangsläufig überall mitmischen. 

Das kostet auch oft zu viel wertvolle Zeit.

Daneben kannst du versuchen, mit anderen Streamern und Let’s Playern Kontakt aufzunehmen, um vielleicht auch gemeinsam die Fans zu unterhalten.

Das macht nicht nur Spaß sondern ist zusätzliche eine gute Möglichkeit, etwas Promotion für dich zu machen. Der Spaß sollte allerdings immer an vorderster Front stehen, nicht?

Falls du mit der Zeit die Möglichkeit für Interviews hast – nutze sie! Gerne wollen Fans mehr von dir und deiner Person wissen. Das macht deinen Kanal letztendlich auch einzigartig.

Alternativ kannst du natürlich auch bei passenden Websites anfragen, ob sie Lust auf ein Interview mit dir hätten. Dadurch machst du auch deren Leser auf dich aufmerksam.

10. Egal was du tust, hab Spaß dabei!

Dieser letzte Abschnitt unserer Tipps widmet sich mehr dem psychologischen Teil des Ganzen. 

Wenn du mit aller Kraft versuchst nach ganz oben zu kommen, kann sich schließlich auch mal schnell Frust und Verzweiflung breit machen, weil es vielleicht auch mal nicht ganz so schnell funktioniert, wie du es dir erhofft hast.

Gerade deshalb solltest du das Ziel „Erfolg und Ruhm“ nicht ganz auf oberste Stelle stellen, sondern vielmehr den Spaß an der Sache. Wenn  der Spaß nämlich fehlt, wirst du mit all dem nicht glücklich.

Wichtig ist  auch, dass Zuschauer sehr schnell merken, ob du deine Sache aus Leidenschaft oder aufgrund von Profitdenken machst.

Niemand will schließlich wirklich gerne jemandem zusehen, der nur spielt, weil er Geld machen will. Zuschauer gewinnst du mit Spaß, Leidenschaft, Gefühl und Hingabe.

Egal, wie dein Weg als Let’s Player oder Streamer in Zukunft aussehen wird – vergiss nicht, dass deine Fans das wichtigste sind und natürlich du selbst, sowie dein Spaß an der ganzen Sache.

Wir hoffen, dass diese Tipps dir eine gute Hilfe sind/waren und wünschen dir viel Erfolg auf deinem Weg.