Aufbau Strategie: Produktivität in Strategiespielen

8.5.2016
Jetzt Spielen

Online-Strategiespiele erfordern immer auch etwas Köpfchen, wenn es um den Aufbau der eigenen Basis geht. Du kannst viele Fehler machen, wenn du deine Aktionen nicht zu Ende denkst und einfach nur drauf los baust. Schließlich stellen dir Online Strategie Spiele wie Sparta War of Empires nicht unendlich Platz und somit auch nur begrenzte Rohstoffe zur Verfügung. Wie du etwas effektiver deine ersten Schritte in Sparta War of Empires setzt, erfährst du heute.

Mit Strategie aufbauen

Ganz klar ist, dass du ohne Rohstoffe nicht vorankommst. Schmieden, Bauernhöfe und Holz-lager sind also die ersten Gebäude, die du in deiner Stadt aufbauen solltest, damit deine Grundversorgung gesichert ist. Somit lieferst du das Fundament für alle weiteren Gebäude, Einheiten und Entwicklungen, die du in deiner Stadt noch planst.

Als nächstes solltest du den Aufbau eines Infanterielagers in die Wege leiten. Mit der Ausbildung von Defensiven Einheiten stellst du die Verteidigung deiner Stadt sicher. Dort ausgebildete Offensive Einheiten hingegen sind für deine ersten Überfälle unverzichtbar. Stallungen sind jedoch vorerst nicht erforderlich, da du zu Beginn gut ohne Späher auskommst und andere berittene Einheiten sowieso erst später ausbilden kannst.

Größer und mächtiger bauen

Apropos Raubzüge: Das Orakel dürfte das nächste Gebäude auf deiner Liste sein, damit du deine kriegerischen Aktivitäten gegen Xerxes und Spielerfeinde in Gang bringen kannst. Allmählich nimmt der Aufbau deiner Stadt größere Züge an. Mit der Zeit stehen mehr und mehr Krieger zum Einsatz bereit. Das schmälert allerdings auch deine Produktion von Rohstoffen.

Beginne deshalb damit, deine Bauernhöfe, Schmieden und Holz-Camps aufzuwerten. Dabei solltest du nicht versuchen, eines davon zum maximalen Level zu steigern, sondern möglichst alle Produktionsstätten nach und nach aufzuwerten. Das ist wesentlich effektiver.

Infolge dessen bedürfen größere Taten auch größere Vorräten. Speicher und Warenlager sollten für den Aufbau deiner Stadt als nächstes aufgebaut werden. Dadurch erhöhst du deine maximale Lagerfähigkeit. Falls du also einmal länger nicht im Spiel bist, füllen sich deine Bestände weiter auf. Bist du hingegen überfüllt, geht der produzierte Überschuss einfach verloren.

Ein langfristiges Aufbauspiel

Wie du siehst, sollten deine Gedanken hinsichtlich dem Aufbau deiner Stadt immer weitsichtiger werden. Während du nun deine bestehenden Gebäude (insbesondere Produktionsstätten) permanent aufwertest, solltest du an eine Universität, einen Markt, ein Ephorat und an Stadtmauern denken.

Zusammen mit manch neuem Gebäude erwarten dich dann zusätzliche Aufgaben zum Aufbau deiner Stadt. Die Universität lässt dich zum Beispiel Zug um Zug deine Fähigkeiten verbessern, wodurch Schwertkämpfer schneller laufen oder Türme in kürzerer Zeit repariert werden.

Das Unterzeichnen neuer Verträge gewinnt nun auch immer mehr an Wichtigkeit. Das Ephorat weiter aufzuwerten hilft dir dabei, deine Aufbau-Strategie zu perfektionieren, indem du schneller an neue Entwicklungen und Truppen für deine Stadt kommst. Denke immer daran, dass du das Rad am Laufen hältst und Neuerungen sich permanent in Entwicklung befinden sollten. Je besser dir das gelingt, umso effizienter baust du deine Macht in Sparta: War of Empires auf.