Ein Insiderblick in die Erstellung unglaublicher Spielsettings

12.1.2016
Jetzt Spielen

Eine überwältigende Vielzahl aller Informationen, die wir in unserem Alltag erhalten, wird visuell verarbeitet. Tatsächlich schätzen Experten, dass es sich dabei um bis zu 90 % aller Informationen handelt. Unser Kurzzeitgedächtnis ist nur dazu fähig, sich gleichzeitig an 5 – 9 Dinge zu erinnern und dank Twitter erhalten wir viele neue Informationen in einem auf 140 Zeichen beschränkten Format.

Plarium Spielsetting

Dies ist ein guter Anhaltspunkt dafür, wie leicht uns visuelle Stimuli langweilen. Wenn etwas uns nicht von Anfang an in seinen Bann zieht, besteht die Chance, dass wir sehr schnell das Interesse verliehen. Die Spielindustrie steht zudem vor der schwierigen Aufgabe, Spieler in ihren Bann zu ziehen und sie als loyale Spieler langfristig zu interessieren.

Denke einen kurzen Moment daran, dass auch die größten Namen der Spielindustrie sich jeden Tag dieser Aufgabe stellen – und stelle dir dann vor, wie schwer es für kleine Spielunternehmen wie uns ist, die sich noch etablieren müssen. Wir werden demonstrieren, wie ein ausgeglichenes Setting erheblich zur Spielertreue, Interaktion und Spaß am Spiel beitragen kann. 

Wir beginnen da, wo alles beginnt – vor einer weißen Leinwand!

Das Setting verstehen

Einfach ausgedrückt ist das Setting das Umfeld, in dem die Spielaction stattfindet. Es gibt alle möglichen Settings und du bist sicher mit vielen dieser Vertraut. Dazu gehören Art Deco, Postapokalyptisch, Sci-Fi, Fantasy, Schlachtfeldszenarien und viele andere. Das Setting verrät eine Menge über ein Spiel.

Denken wir an verschiedene Spiele und die Settings, die sie verwenden, um die richtige Atmosphäre zu schaffen: Mass Effect und Star Trek sind Sci-Fi Spiele, Neverwinter Nights ein Fantasygame, Sparta: War of Empires ein Schlachtfeld-Actionspiel mit historischem Hintergrund und Fallout findet in einer postapokalyptischen Welt statt.

Doch man kann es nicht bei jedem Spiel so deutlich bestimmen. Manchmal geschieht so viel gleichzeitig, dass das Spielsetting mehrere Elemente verwendet, um das ideale Umfeld zu schaffen. Ein Beispiel ist der Unterschied zwischen Dieselpunk und Steampunk – beide sind durch das frühe 19. Jahrhundert inspiriert und beziehen sich auf ein Zeitalter, dass von Dampfmaschinen bestimmt wurde.

Dieselpunk ist jedoch moderner und hebt die möglichen Vorteile von Dieseltechnologie hervor. Dieselpunk als Genre ist stark vom 2. Weltkrieg und der Mitte der 50er Jahre inspiriert und stützt sich stark auf zukunftsorientierte Technologie. 

Spielentwickler nutzen das Setting für den maximalen Effekt aus. Es geht dabei um viel mehr als nur die Zeit und den Ort, an dem das Spiel stattfindet: Ein gutes Setting beinhaltet unzählige Faktoren und bestimmt die Gesetze der fiktiven Welt, in der die Spielcharaktere mit den Spielern interagieren.

Das Ziel besteht darin, das ultimative Spieluniversum zu schaffen – ein Ort, der Spieler fasziniert und der ausgezeichnetes Gameplay bietet.

Den Flow verstehen

Mihaly Csikszentmihalyi, der weltbekannte Psychologieprofessor der Claremont Graduate University war wahrscheinlich der erste Experte, der den Begriff „Flow“ definierte. Er war von dem Konzept des „Flow“ sogar so begeistert, dass er es als das Geheimnis des Glücks bezeichnete.

Für ihn bedeutet Flow dauerhafte Zufriedenheit mit Aktivitäten – ein Zustand, in dem man in alle Facetten des Lebens eintaucht und in dem die Aufmerksamkeit gesteigert ist. Im Spieluniversum wird dies erreicht, wenn all deine Fähigkeiten dazu verwendet werden können, um Herausforderungen zu bewältigen. Das „Flow“-Stadium beinhaltet mehrere Bestandteile, und das Setting ist wahrscheinlich der wichtigste dieser.

Das Ziel besteht stets darin, Spiel in die Spielarena zu ziehen und die Grenzen zwischen Spielwelt und realer Welt zu verwischen. Das Ergebnis ist Immersion, Integration und ein „Eins werden“ mit dem Spieluniversum. Die Grenzen der realen Welt wie Zeit, Raum und Schwerkraft verschwinden.

Die Rolle der Wahlfreiheit

Wenn Spielentwickler nicht ausreichend auf Dinge wie die Bedürfnisse ihrer Zielgruppe, spannende Spielgeschichten oder das Spielsetting achten, tauchen Probleme auf. Dies führt zu vielen Fehlern, unter anderen diesen:

  • Wenn ein Spielentwickler rückwärts arbeitet, zuerst das Setting bestimmt und dann die Spielmechanismen darauf abstimmt. Erst dann entscheidet der Entwickler, welche Spieler an diesem spezifischen Produkt interessiert sein könnten. 
  • Einige Spielentwickler glauben, dass die Spielmechanismen der wichtigste Bestandteil des Spiels sind. Darüber ignorieren sie andere wichtige Aspekte wie das Setting – zu ihrem Nachteil. 
  • Ein Spielentwickler entwickelt ein Spiel, ohne seine Zielgruppe im Kopf zu behalten.

Das Problem mit dem ersten Beispiel besteht darin, dass die Realität und die geschaffenen Bilder nicht zueinander passen. Demolition Lander zum Beispiel spielte in einem räumlich gigantischen Setting und bat eine riesige Auswahl an Aufgaben, doch die Grafiken waren zu schlecht und die Spielmechanismen waren nicht an dieses großes Spieluniversum angepasst. Aus diesem Grund verfehlte dieses Kickstarter-Game seine Ziele.

Wahllos verwendete Settings, die ein besonders interessantes Spiel schaffen sollen, können das Spielererlebnis ebenfalls ruinieren. Mirror’s Edge bot unglaubliche Grafik und ausgezeichnete Spielmechanismen. Die minderwertige Spielwelt und das langweilige Script konnten nicht mit diesen Elementen mithalten. Dies führte zu einem erheblich beschränkten Spielfluss, der von Kritikern sowie Spielern stark kritisiert wurde. Dies zeigte sich besonders während der Story-Kampagne, bei der es Spielern schwer fiel, in die futuristische Stadt einzutauchen.

Timing ist alles

Zu Beginn der Entwicklungsphase muss das Setting bestimmt werden. Während der Planungsphase des Spiels müssen Faktoren wie das Zahlungssystem, die Spielplattform, die Spielmechanismen und andere Aspekte berücksichtigt werden. Gemeinsam bestimmen diese Aspekte, für welche Art von Spielern das Spiel interessant ist.

Umfangreiche Marktforschung ist im Voraus erforderlich, damit das Spiel von der Zielgruppe gut angenommen wird. Idealerweise arbeitet man auch mit einer Kontrollgruppe von Spielern, um herauszufinden, was genau deren Spielbedürfnissen entspricht, so dass man ein entsprechendes Spiel erstellen kann.

Vor einigen Jahren im Jahr 2011 entwickelte Plarium seine Strategie mit nur einer Handvoll Hardcore-Spielfans. Mit einem minimalem Budget und begrenztem Personal war Plariums Erfolg allein vom Einsatz und Entschlossenheit der Spielentwickler abhängig. Zu diesem Zeitpunkt waren Dinge wie fortschrittliche Analysen nicht möglich.

Es gab einfach keine Gelegenheit, eine gesamte Abteilung für Spielanalyse oder Marktforschung zu unterhalten. Uns stand jedoch ein motiviertes Team von Hardcore-Gamern zur Seite, das uns dabei half, die Bedürfnisse dieses Spielpublikums zu verstehen. Statt dem zu folgen, was alle anderen in der Welt des Social Gamings taten, stellte Plarium sich mit dem postapokalyptischen Setting von Total Domination gegen den Strom.

Niedliche, von Zynga inspirierte Cartoon Social Games hätten Plariums Spielfans einfach nicht gereicht.

Nachdem die Richtung beschlossen war, trat das Setting in den Mittelpunkt. An diesem Punkt war umfangreiche Marktforschung erforderlich – Trends, Markanalysen, Zielgruppenanalysen usw. Anhand dieser Forschungsergebnisse entwickelte Plarium einen Aktionsplan für Setting, Mechanismen und weitere Aspekte des neuen Spiels.

Die Bedeutung von Text

Einigen Spielen gelingt es fantastisch, eine Geschichte vollkommen ohne Text zu erzählen. Doch trotz den Fortschritten der Grafik-Technologie spielen Texte für Spiele weiterhin eine erhebliche Rolle. MUD Spielentwickler verwendeten Text, um Spieler dauerhaft zu begeistern, sich mit dem Spiel zu beschäftigen und zufrieden zu sein – Flow.

Aus diesem Grund wuchs die Spielerbasis vor allem durch Tipps von Spielern an andere Spieler. Weitere Spiele, bei denen Text eine wichtige Rolle spielt, sind Sword & Sorcery und Fallout. Da keine besondere Hardware erforderlich war, um diese Spiele zu spielen, konnten Spieler ihre Kreativität nutzen, um sich das fantastischste Spielsetting des Universums vorzustellen.

Bei Social Games geht es vor allem darum, dass Spieler ins Spiel eintauchen. Das ideale Setting muss aus einem genauen Gleichgewicht aus Text und Grafiken bestehen, um Spieler zu fesseln und jederzeit zu unterhalten. Die Mischung aus Texten und Grafiken muss die Spieler von der Registrierung an faszinieren und dafür sorgen, dass sie sich täglich erneut einloggen.

Die Spielgeschichte ist ein integraler Bestandteil aller strategischen Spiele von Plarium. Die Geschichte umfasst Elemente wie Wirtschaft, soziale Ordnung, Mythologie, religiöse Aspekte sowie andere Eigenarten, die einen grundlegenden Bestandteil des Spielsettings darstellen. Indem eine bunte Spielkultur geschaffen wird, werden die Kohärenz und der Fokus aufs Spiel erhöht. Auf diese Weise sind auch entsprechende Spielupdates möglich.

Captain Stone von Pirates: Tides of Fortune

Der in Spiele eingefügte Text ist nicht nur dekorativ – er soll einem Spiel thematischen Wert verleihen. Eines von Plariums Top-Spielen – Pirates: Tides of Fortune geht dabei sogar noch einen Schritt weiter und bietet Spielern in der englischen Sprachversion die Option, das Spiel in „Piratenenglisch“ zu spielen. Die Mühe für diese separate Sprachversion hat sich gelohnt – derzeit gibt es  30 % mehr echte Piraten (mit der Piratenenglisch-Variante), welche das Spiel spielen als Spieler der Landratten-Version.

In einem Spiel können mehrere unterschiedliche Textarten auftauchen, von normalen literarischen bis zu technischen Texten. Die zweite Sorte bezeichnet Dinge wie Updates und Interface-Elemente, Neuigkeiten und Spielhandbücher. In Pirates: Tides of Fortune, klingt „Argh! Komm an Bord meiner Galeere und lass Feuer regnen auf...“ einfach besser als ein einfaches „Willkommen bei Pirates: Tides of Fortune“. 

Die verwendete Ausdrucksweise muss an das Spiel angepasst sein, um ein ultimatives immersives Spielerlebnis zu bieten. Dies führt uns zurück in das Herz des Settings, nämlich dazu, das die Grenzen zwischen Fakt und Fantasie auf effiziente Weise verwischt und ein unvergessliches Erlebnis geschaffen wird.

Wenn es ums Setting geht, ist keine Mühe zu viel. Das gilt für den technischen Support, E-Mails, Forenposts sowie für soziale Netzwerke. Spieler erwarten, dass alle Aspekte des Spiels an die Spielwelt angepasst sind. Ein einziger Fehler reicht aus, um diese Erwartungen zu enttäuschen und einen Spieler aus dem Flow-Status zu befördern. Aus diesem Grund setzen sich die Spielentwickler von Plarium Rund um die Uhr für ihre Spiele ein.

In Total Domination gibt es zum Beispiel einen Charakter namens Keera Raz, der den Spieler durch verschiedene Spielphasen begleitet. Als erfahrener weiblicher Commander mit einer Menge Ego und Humor bietet sie im ansonsten trüben und düsteren Ödland einen Grund zum Schmunzeln.

Mit Keera haben wir uns in eine ganz neue Interaktionsebene vorgewagt: Sie sendet Spielern E-Mails und ist über Foren, Blogs und Soziale Netzwerke erreichbar. Auch einfache Dinge wie E-Mails sollten nicht langweilig sein, sie sollten das Spiel spannender, geheimnisvoller und witziger machen und Spieler unterhalten.

Diese Arten von Text halten das Spiel lebendig, da sie Spieler an mehreren Stellen ansprechen. Die Idee besteht darin, ein Setting zu erstellen, das über die Grenzen des Spiels hinaus geht und Spieler auch in anderen Bereichen ihres Alltags anspricht. Es kommt immer wieder zum Konzept des „Flow“ zurück – die Summe der Spielkomponenten muss Spielern ein bedeutungsvolles, lohnenswertes und spannendes Spielerlebnis bieten.

Sieh dir diesen Brief an, der von einer geheimnisvollen Dame namens Voronika an Fans von Pathogenic adressiert wurde. Dieser Brief wurde am Abend der Kampagne auf Kickstarter veröffentlicht.

Brief von Fan

Es ist nicht unüblich, dass Spielentwickler bei der Schaffung eines Spieluniversums einen Schritt weiter gehen als gewohnt. Einige Spielentwickler gehen so weit, dass sie fiktive Unternehmen aus ihrem Spieluniversum gründen, Büros in deren Namen eröffnen oder sogar mehrere Webseiten im Rahmen ihrer Werbekampagnen erstellen.

Vor einigen Jahren ging im Internet ein faszinierender Brief von den Gründern der Umbrella Inc. herum – Sie forderten einen Forschungsfundus von 100 Milliarden US-Dollar von der amerikanischen Regierung!

Überzeugt, zu spielen?

Wie du siehst, ist das Setting eines Spiels ausschlaggebend für die Glaubwürdigkeit und Integrität eines Spiels. Dabei handelt es sich um ein umfangreiches Projekt, dass alles von Text zu Video, das User-Interface, Musik und Songtexte einbezieht. Die Idee besteht darin, all diese einzelnen Bestandteile zu etwas zusammen zu fügen, das erheblich größer ist als die Summe seiner Teile. 

Weitere Artikel in Kürze! Spiele JETZT Plarium Games!