10 Zeichen, dass du ein Hardcore Social Gamer bist!

6.7.2015
Jetzt Spielen

Von Oren Todoros, Mobile Marketing-Spezialist bei Plarium

1. Du hast deinen Wecker für alle möglichen Zeiten gestellt, doch keine der Weckzeiten hat etwas mit Ereignissen im richtigen Leben zu tun (zur Arbeit aufstehen, Oma vom Bingo abholen oder Insulin spritzen). Dein Wecker klingelt nur für deinen Spiel-Account. 

2. Du behauptest, dass dein Ausweis und deine Kreditkarten gestohlen wurden, um die ganzen Gebühren zu erklären, die du in Wahrheit für Social Gaming ausgibst. Manchmal redest du dich damit heraus, dass du ein ernsthaftes

3. Zockerproblem hast, unter Gruppenzwang stehst oder nach Pornowebseiten süchtig bist.
Du hast eine Uhr, die den Zeitunterschied zwischen deiner Region und etwa 20 weiteren verschiedenen Zeitzonen anzeigt.

4. Die Götter des Gaming haben deine Versprechen, dass du auf ewig mit dem Spielen aufhören willst, dein Spielkonto löschen und für eine brandneue Spielkonsole sparen willst, diesen Monat allein schon zehn Mal gehört! 

5. Bei deinen Spielsessions bist du mit mehren Excel-Tabellen, einem Notizblock, Kuli und Bleistift, Taschenrechner, einer Webcam, einem Smartphone und hochwertigem Headset und vielleicht sogar einem Projektor ausgerüstet. Du bist auf alles gefasst!

6. Während deiner Spielsessions kannst du – unbestreitbar – nachweisen, dass die Sonne doppelt aufgeht.

7. Die Spielentwickler deiner Lieblingsspiele fragen dich regelmäßig, wie ihre Spielmechanismen funktionieren. Ihr sprecht einander beim Vornamen an. 

8. Deine Arbeitskollegen sind verwundert über die Nachrichten auf deiner Facebook-Pinnwand, in der du als „Sir“ oder „der in der Prophezeiung Beschriebene“ bezeichnet wirst. Sie sind sich auch der Tatsache vollkommen unbewusst, dass du der Kommandant einer mächtigen Armee mit tausenden von Soldaten bist. 

9. Du bist in der Gaming-Welt so angesehen, dass andere Spieler deinen Usernamen und deinen Avatar kopieren, um ihre Gegner mit unsäglicher Furcht zu erfüllen. 

10. An deinem Geburtstag wirst du mit Glückwünschen von hunderten von Leuten bombardiert, die du noch nie getroffen hast. Sie wissen so ziemlich alles über dich, einschließlich der Namen deiner Haustiere, deiner Kinder, deine körperliche Verfassung und vieles mehr. Wenn du mal mehr als zwei Tage offline bist, fahndet Interpol mit einem detaillierten Steckbrief nach dir.